Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
Daniel98
19.01.20
Stefan75
19.01.20
Nicole70
19.01.20
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
Tweety6310:03
Vereinsmitglied Oliver09:59
Vereinsmitglied Anette196509:45
GerdBerlin09:42
   
Besucher: 7840121
Communitymitglieder: 11728
Vereinsmitglieder: 390
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 20.01. 09:53
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

Spendenaktion: Mit Mut durch die Flut Termine von jung verwitwet e.V.:
06.03.20 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“
27.03.20 - MV-Wochenende 2020


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 11:39.

  Re: Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:33 ***

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 12:45.

  Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:31 ***

Beitrag von Lesegern (170 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 13:52.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Lieber Cosas,

    "Ich muss acht geben, dass ich nicht aus Selbstmitleid oder selbst bedauern „trauere...“ schreibst du.


    Und so trauert jeder anders. Weißt du was ?
    Ich trauere gerade sehr, ich bin momentan nur noch ein weinendes Nervenbündel, nach 7 Monaten einigermaßen mehr oder weniger gut überstandener Zeit, das sich jeden Tag von neuem zusammenreißen und zum Aufstehen zwingen muss. Zu nichts Lust außer sich alleine zuhause zu vergraben.

    Und ich trauere nicht nur um meinen Mann - sondern momentan trauere ich auch um mich und um meine Kinder.
    Ich bemitleide mich, ich suhle mich geradezu im Mitleid.
    Ich bemitleide mich, weil mein Mann nicht mehr ban meiner Seite ist, ich ihn nicht mehr hören, anfassen, sehen kann. Dass ich mit ihm zusammen meine Kinder nicht aufwachsen sehen kann, nicht sehen kann, wenn er meine Tochter zum Altar begleitet, unsere Enkel im Arm hat. ICh bedauere und bemitleide mich, dass ich mit Mitte 50 alleine da stehe, ohne den vertrauten Menschen an meiner Seite, auf den ich mich die letzten 25 Jahre bedingungslos verlassen konnte. Mit dem ich zusammen reden und schweigen konnte, der den gleichen Humor hatte wie ich, der sooo viele Erinnerungen mit mir teilt.
    Ich bemitleide mich, dass ich jetzt alleine in unserer Küche beim Essen sitzen muss, dass er abends, wenn ich nachhause komme, einfach nicht mehr da ist und nach meinem Tag und meinem Befinden fragt. Ich bemitleide mich, dass ich jetzt, wo andere in meinem Alter langsam an den Ruhestand denken, mehr arbeiten gehen muss als früher, damit ich finaniell über die Runden komme und ich mein Zuhause nicht verliere.
    Ich bemitleide mich, dass ich meinen Mann nicht als alten Mann erleben darf, dass ich seine Fürsorge im Alter nicht spüren darf. Ich bemitleide mich, dass er, auf den ich mich immer verlassen konnte, mir nicht mehr hilfreich in allen Lebenslagen zur Seite steht. Ich bemitleide mich, dass ich abends alleine zu Bett gehen und morgens alleine aufstehen muss.
    ICh bemitleide mich, dass ich vor lauter Trauer und Sehnsucht stundenlang heule und keine Freude am Leben habe.

    Ich bemitleide mich, dass all unsere Pläne innerhalb von Minuten zerstört wurden - aus unserer Urlaubsreise, die die schönste Zeit im Jahr sein sollte wurde mein schlimmster Albtraum....

    Den Sinn seines frühens Todes kann ich leider nicht erkennen...

    Herzlichen Gruß, Lesegern

Beitrag von Ullili (87 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 14:09.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Liebe Lesegern,
    vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Genauso geht es mir auch und bei mir ist es schon etwas länger her.

    Ich versinke oft in Trauer, aber das steht mir doch zu!!!
    Ich vermisse meinen Mann und alles, was mit ihm zusammenhing. Und ich lasse mir meine Trauer nicht nehmen, denn sie ist ein Teil meiner unendlichen Liebe.

    Ich bin froh, dass ich die Weihnachtstage und den Jahreswechsel überlebt habe (mit Hilfe der Familie).
    Ich sehe auch keinen Sinn im Tod meines geliebten Mannes - wir wollten zusammen steinalt werden.
    Wir haben über 35 Jahre gemeinsam gelebt, geliebt und manchmal auch gestritten - eine wirkliche Partnerschaft eben.
    Und der Gedanke, was und wie lange es jetzt ohne meinen Mann weitergehen soll, macht mir Angst.
    Seit Tagen sitze ich und habe immer wieder Weinkrämpfe.
    Ich habe sehr viele Bücher über die Bewältigung der Trauer und auch über das Leben nach dem Tod gelesen, einen Sinn habe ich für mich nicht erkannt.
    LG


    *** editiert von Ullili am Donnerstag, 11.01.2018, 14:10 ***

Beitrag von conny2 (1360 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 15:02.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Ich bemitleide mich, ich suhle mich geradezu im Mitleid.

    *

    Wir hatten hier gelegentlich schon heftige Diskussionen zum Thema Selbstmitleid, wobei auch ich mir schon den Mund verbrannt habe. Ich vermute, dass es dabei tatsächlich einen Unterschied im Rollenverhalten von Frauen und Männern gibt. Frauen gestatten sich Selbstmitleid eher, nach der durchaus bedenkenswerten Devise: Da ich Mitleid mit anderen Menschen habe, darf ich auch Mitleid mit mir selbst haben. Bei Männern dagegen gilt Selbstmitleid eher als unmännlich, vermutlich, weil es im Kampf Mann gegen Mann Schwäche signalisiert, was dem Sieg abträglich ist.

    In der Psychologie scheint man geteilter Meinung zu sein. Teilweise wird Selbstmitleid positiv, meistens aber eher negativ konnotiert. S.z.B. hier für eher positiv:

    https://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/psychologie-selbstmitleid-ist-besser-als-ein-grosses-selbstbewusstsein-3293000.html

    Und hier für eher negativ:

    https://www.lifeline.de/leben-und-familie/life-balance/Selbstmitleid-id19141.html

    Die Wahrheit dürfte, wie so oft, in der Mitte liegen: Allzuviel Selbstmitleid ist vermutlich kontraproduktiv. Es erleichtert zwar die geschundene Seele, aber es heilt sie nicht, jedenfalls nicht nachhaltig, wie ich zuverlässig weiß.

    conny2


    *** editiert von conny2 am Donnerstag, 11.01.2018, 19:54 ***

Beitrag von Jasmin2 (1407 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 16:34.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Mag sein, dass es da geschlechtsspezifische Unterschiede gibt - ich kann jedenfalls den Ausführungen von Lesegern und Ullili gut folgen. Eine Zeit des SElbstmitleides gehört - nach meiner Erfahrung - zum Trauerprozess dazu, schließlich ist der Partnerverlust ja auch eine ungeheure, ungewollte Lebensumstellung für uns.

    Ich selbst habe phasenweise (als relativ rationaler Mensch) versucht gegen diese beschriebenen Gefühl anzukämpfen - bis mir eine Ärztin sagte "Sie müssen mal akzeptieren, dass Sie es gerade ganz schwer haben!" Das ist mir als - für mich persönlich - total wichtiger Satz sehr in Erinnerung geblieben, denn daraufhin konnte ich mich sacken lassen, die Trauer, die damit verbundene bleierne Schwere und MÜdigkeit akzeptieren, mir die notwendige Zeit zugestehen und es wurde besser. Denn wenn man sich auch noch zusätzlich dafür verurteilt oder von anderen dafür verurteilt und bewertet wird, macht es das Ganze nur schlimmer. Es hat sich dann irgendwann von allein geändert, peu a peu.

    Einen Sinn im Tod meines Mannes kann ich nach fast 8 Jahren allerdings nicht sehen, worin sollte der liegen? Er wäre so viel lieber bei uns geblieben.
    Stattdessen habe ich mir dann allerdings einen Sinn für mein Weiterleben gesucht, denn meine KInder verließen nach und nach das Nest.
    Wann die Zeit für neue Möglichkeiten und Sinngebung gekommen ist, werdet ihr merken!!

    Herzliche Grüße
    Jasmin

Beitrag von ErnaLu1961 (76 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 17:07.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Liebe lesegern...
    Du sprichst mir aus der Seele.
    Jedes Deiner Worte könnte ich auch geschrieben haben.
    Vielen Dank dafür...
    ErnaLu ...in ständigen Gedanken an meinen Mann, besten Freund, Vertrauten, Fels in der Brandung, Seelenmenschen
    Von mir gegangen,ohne Abschied am 22.05.2017

Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 18:04.

  Re: Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:32 ***

Beitrag von einestages (39 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 07:30.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Hallo Cosas,

    ich denke manchmal auch an andere Menschen, die ein furchtbares Päckchen zu tragen haben - es muss nicht nimmer der Tod sein. Es kann eine schwere Behinderung oder extreme soziale Benachteiligungen sein. Manchmal denke ich an Kriege, die es im Laufe der Jahrtausende schon immer gegeben hat, zuletzt die Konzentrationslager: was Menschen doch alles aushalten mussten, ausgehalten haben.

    Im Vergleich dazu ... aber da hapert es doch schon ! Was würde ich denn nun vergleichen wollen? Jeder Schmerz wird unmittelbar gefühlt, wenn er stattfindet.

    Die Ärztin von Jasmin, die gesagt hat "Sie müssen mal akzeptieren, dass Sie es gerade ganz schwer haben! " hat weise gesprochen.

    Denn wir haben es sehr schwer - jeder für sich, wenn wir in Trauer sind. So schwer, dass manch einer sich wünscht nun bald auch sterben zu dürfen.

    Ich kann verstehen, worauf Du hinaus willst wenn Du vom "sinn" schriebst und von ein "geschicktes" Sterben. Es kann allerdings falsch verstanden werden.
    Obwohl die deutsche Sprache nicht meine Muttersprache ist, spüre ich, dass hierfür ein Wort oder eine Nuance fehlt.

    Kaum einer, der in tiefer Trauer sich befindet, kann den Sinn des Sterbens erkennen. Im Grunde genommen hat der Tod einer bestimmten Person - an sich keinen Sinn. Es gibt kein Warum. Die Dinge sind immer so, wie sie sind.
    Das gilt genauso für die Geburt von Menschen. Die Eltern werden darin selten einen Sinn erkennen. Meistens freuen sie sich. Viele glauben, den Geburtstermin mit beeinflusst zu haben.

    Ein Sinn ergibt sich für das Grosse, das Ganze, das Universum, die Wahrheit (sprich: Realität) - nur verstehen wir so wenig davon und wer sich daran wagt um mehr zu erfahren, weiss dass er immer weniger wissen wird, je mehr er davon weiss.

    Wer trauert, trauert um den Verlust von eine bestimmte, geliebte Person. Es ist auch Selbstmitleid dabei.
    Ist es nicht eine der schwierigsten Prüfungen des Lebens, mit dem Tod einer geliebten Person fertig zu werden ?
    Ich würde im Sommer gerne mein Feierabendbierchen trinken und weine wenn ich die Biergärten sehe voller Menschen, ich wäre Weihnachten gerne nicht alleine geblieben, ich würde gerne das kommende Wochenende planen, ein Liebingsessen kochen, lachen, einfach mich nur leicht fühlen oder gar die Zeit "vergeuden" in der Ansicht noch genügend davon zu haben ...
    Ich bin es nun, die den Verlust der Lebensqualität jeden Tag ertragen muss, Tag für Tag, Monat für Monat, und wer weiss, wielange das noch so sein wird ? Wann werde ich endlich aufstehen - eines Tages - mich selbstverständlich freuen auf den Tag und nicht mehr weinen, traurig sein, und keine Lust auf nichts mehr haben ? Ich wäre schon froh, wenn ich schmerzfrei bliebe.

    Es ist nur realistisch, den eigenen Zustand zu bedauern - denn wir sind nun mal Menschen hier auf Erden, ratlos, traurig, allein und erschöpft durch den Verlust der Liebe, der Träume, der gemeinsamen Zukunft.
    In der Trauerarbeit ist immer das Schicksal des Verstorbenen mit eingewoben. Da braucht man sich keine Sorgen machen, nicht gerecht zu handeln. Man muss sich noch nicht einmal die Frage stellen, ob der Verstorbene das nicht will (nicht wollte), dieses Traurigsein.

    Der Verstorbene ist tot und als er lebte, wusste er nichts von der Trauer. Ich bin froh, dass ihm das erspart geblieben ist.
    Die Trauer ist mein Part der Arbeit an dem Verlust seines Lebens und ich verhandle durchaus mit meinem verstorbenen Mann. Indem ich zu ihm spreche: " Ja, sehe nur zu, ich traure jetzt immer noch, ich werde mich nicht zusammenreissen, denn die Dinge sind so, wie sie sind und meine Trauer steht uns zu. Das weisst Du, da wo Du bist. Aber ich komme hier raus, das verspreche ich Dir und Du weisst, dass ich das schaffe.

    Um nun der Alltag wieder zu erleben, fehlt ein weiteres Wort für den "Sinn" des Lebens - dem Leben einen Sinn geben. Das ist ein anderer Sinn, als der grosser "Sinn" der Schöpfung inkl. Geburt und Sterben.

    Es gäbe möglicherweise noch die Möglichkeit den "Sinn" hinter dem Schicksal einer Person zu erkennen.

    Jetzt wünsche ich einen neuen - guten -
    Morgen (ich schlage mir gerade die Nacht um die Ohren)

    Marie






Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 11:39.

  Re: Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:33 ***

Beitrag von conny2 (1360 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 19:23.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Den Sinn seines frühens Todes kann ich leider nicht erkennen...

    *

    Liebe Lesegern,

    guck' mal hier (Dazu musst Du eingeloggt sein):

    http://t1p.de/h0ks

    LG, conny2

Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 19:52.

  Re: Das eigene Schicksal...

    D


    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:33 ***

Beitrag von Genoveva (5 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 19:54.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Liebe Lesegern,

    ich empfinde seltsamerweise überhaupt kein Selbstmitleid. Auch für mich ist es nach 1 Jahr und 5 Monaten noch jeden Tag schwer den Verlust meines geliebten Partners zu verkraften. Aber ich bemitleide eher ihn. Ich finde es so unheimlich schrecklich schlimm, dass er, der so lebensfroh war, plötzlich und ohne Ankündigung gestorben ist. Das zerreißt mir fast das Herz. Und er weiß es gar nicht. (Ich weiß, hört sich blöd an, aber so ist es). Alle wissen, dass er Tod ist, nur er nicht. Er ist abends ins Bett gegangen und morgens nicht mehr aufgewacht. Das ist für mich einfach unvorstellbar. Er konnte sich nicht von seinem Leben verabschieden. Er ist Tod ohne eigenes Verschulden. Ich bin "nur" einsam, traurig, verzweifelt, unglücklich und leer. Aber deshalb bemitleide ich mich nicht, denn es liegt ja in meiner Hand den Zustand zu ändern. Mein geliebter Partner kann an seinem Tod nichts mehr ändern.

    Ich hoffe für dich, dass es dir bald wieder besser geht.
    Gruß Genoveva

Beitrag von Lesegern (170 Beiträge) am Freitag, 12.Januar.2018, 09:57.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Liebe Genoveva,

    der Post mit dem Selbstmitleid bezog sich auch in erster Linie auf einen Post wo es hier "ich muss achtgeben, dass ich nicht aus Selbstmitleid trauere..." - und ich für meinen Teil finde es nicht schlimm oder gar wie es hieß "unfair" gegenüber wem auch immer - das ist MEINE Empfindung, eine von vielen.

    Ich empfinde selbstverständlich auch Mitleid, gang, ganz viel für meinen Mann und für meine Kinder , eben aus den gleichen Gründen, warum ich mich selbst bemitleide.

    Auch ich musste meinen Mann innerhalb von Minuten "hergeben", abends noch glücklich und zufrieden im Urlaub zusammen, morgens durch seinen Todeskampf aufgewacht. Wie heißt es in vielen Todesanzeigen : plötzlich und unerwartet.

    Ja, das ist grausam, so grausam, dass ich es einfach manchmal gar nicht glauben kann, glauben will. Das manchmal so wehtut, dass ich mich einfach in unser Wohnzimmer setzte, die Augen schließe und mir einfach vorstelle, er sei noch da. In der Küche oder sonstwo im Haus - sonst ist es manchmal gar nicht auszuhalten, der Gedanke, dass es ihn nicht mehr gibt, so ungeheuerlich...

    Und dieses Selbstmitleid ist nur ein Gefühl von vielen, Selbstmitleid, Mitleid, Wut, Verzweiflung, Angst, Leere....

    Auch für dich Sonnenstrahlen in der dunklen Zeit, Lesegern

Beitrag von Tima44 (20 Beiträge) am Mittwoch, 17.Januar.2018, 19:23.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Vielen, vielen Dank für diese wirklich wahren Worte! Genauso fühle ich mich, obwohl es doch schon ein halbes Jahr her ist. Das habe ich von einer Kollegin gesagt bekommen.... Da ich dazu neige, meine Trauer zu verdrängen, zwangen mich deine Worte zum nachdenken. Ich habe immer Angst gehabt, im Selbstmitleid zu versinken. Jetzt weiß ich, das ich es darf! Doof, ich weiß, aber die ganzen “guten“ Ratschläge haben mich negativ beeinflusst. Also, nochmal vielen Dank!

Beitrag von Neuseeland (83 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 19:52.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Auch ich denke so viel nach wie ich jetzt alleine klar kommen soll. Auch ich hinterfrage das Schicksal. Und bekomme keine Antwort.
    Heute als ich in der Firma sehr viel geweint habe, hat eine Kollegin gemeint ich soll meinen Focus nicht auf das Sterben legen sondern auf die Geburten, dann würde ich besser klar kommen. Sie meinte das deshalb, da ich schon viele Todesfälle in meinem näheren Umfeld hatte .
    Wie soll ich meinen Focus auf Geburten legen wenn ich das Schicksal genauso hinterfrage wie du das deine?
    Und dass uns unsere Liebe begleitet, daran glaube ich auch, denn diese haben wir immer bei uns.
    LG

Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Donnerstag, 11.Januar.2018, 20:05.

  Re: Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:34 ***

Beitrag von einestages (39 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 17:12.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Hallo Neuseeland,

    vielleicht meinte die Kollegin mit "Geburten", dass man den Fokus auf die Geburten der Verstorbenen legen könnte - sprich auf das Leben der Verstorbenen ?
    So schrecklich der Verlust für uns ist und bleibt, versuche ich daran zu denken, dass mein geliebter Mann viele Jahre gelebt hat - bevor er starb. Er war nicht nur mein Mann, sondern ein Freund, ein Kollege, er hat Dinge bewirkt, mit Menschen zusammengewirkt, er hat gehofft, gebangt, er war erfolgreich, glücklich, auch unglücklich, voller Hoffnungen, Träume und auch Bange, ja, am Ende des Lebens UND er hatte mich als Begleitung bis zum Ende.
    Vielleicht ist es sinnvoll, 40,50,60 (oder noch mehr) Lebensjahre nicht nur zu betrauern - weil vorbei - sondern sich daran erfreuen kann, weil es möglich war ?
    So eine Art Hommage an das Leben eines geliebten Menschen ?

    Lieben Gruß
    Marie




Beitrag von Nafets (560 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 19:35.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Chapeau, liebe Marie wenn Du von "Hommage an das Leben eines geliebten Menschen" sprichst. Ja so sehe ich das inzwischen auch.

    Wenn Du weiter schreibst: "Vielleicht ist es sinnvoll, 40,50,60 (oder noch mehr) Lebensjahre nicht nur zu betrauern - weil vorbei - sondern sich daran zu erfreuen kann, weil es möglich war" - ... für mich persönlich waren Dankbarkeit und Demut immer ganz wesentliche Grundgedanken und -empfindungen, ... falls mir selbst einmal etwas zustößt. Als dann aber meine Frau starb, habe ich sehr lange gebraucht, um wieder "d a n k b a r" sein zu können für das, was war, was wir miteinander alles an Gemeinsamkeit haben durften, und nicht allein zu sehen, was wir verloren haben ...

Beitrag von einestages (39 Beiträge) am Sonntag, 14.Januar.2018, 21:48.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Hallo Nafets,

    ja, wenn der Tod zuschlägt, merkt man deutlich dass Dinge geschehen sind, die wir mit dem Kopf allein nicht mehr hinkriegen können. Die Trauer inkl. das sogenannte "Selbstmitleid" (was für ein hässliches Wort) ist absolut angemessen. Egal wie, egal was - irgendetwas in der Tiefe wird berührt werden. Es tut nur noch weh und darum ist es wirklich egal wie man das überlebt. Auch dieses ewige "wie und was und warum" der Menschen um uns, wenns hilft, nur zu.

    So wie jede Beziehung seine eigene Qualität hat, so sehe ich auch in jede Trauer - als Folge dessen - eine individuelle Möglichkeit just die Trauer dieser Beziehung entsprechend zu er-leben.

    Ach, das soll nicht heissen, dass es nicht furchbar trifft. Es trifft sowieso jeden, mitten ins Herz. Man kann es nur aushalten. Aushalten und warten auf das, was passieren wird.

    Grüße

    Marie






Beitrag von Neuseeland (83 Beiträge) am Dienstag, 16.Januar.2018, 08:36.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Aushalten - wie schwer das ist. Dankbar bin ich für alles was ich mit meinem Mann erleben durfte. Und doch überwiegt die unendliche Trauer weil er nicht mehr da ist.
    Viele von euch haben schon einen längeren Weg hinter sich und das richtet mich ein wenig auf, dass ihr schreibt, dass es einfach Zeit braucht, ich war immer eine Person, die sich - auch bei harten Schicksalsschlägen - wieder selbst ermutigt hat weiterzugehen. Jetzt ist es unendlich schwer. Ich bin in meinem Innersten getroffen worden. Mein Seelenmensch fehlt an meiner Seite. Nichts ist mehr wie es war.

Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Dienstag, 16.Januar.2018, 09:39.

  Re: Das eigene Schicksal...



    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:35 ***

Beitrag von Ruf1988 (119 Beiträge) am Dienstag, 16.Januar.2018, 15:28.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Also, lieber Cosas,
    ich kann beim besten Willen mit der Spiritualität nichts anfangen. Meine Trauer verursacht mir Schmerzen und Selbstmitleid empfinde ich auch. Ich bin der Meinung, dass ich das auch so empfinden darf. Irdendwann, das weiß ich leider aus Erfahrung, werde ich auch Dankbarkeit empfinden können, für unsere gemeinsame Zeit. Sein Sterben und seinen Tod zu akzeptieren, davon fühle ich mich noch weit entfernt. Da bin ich näher bei Lesegern und ihren Empfindungen. Einen Sinn werde ich niemals erkennen.
    Liebe Grüsse

Beitrag von cosas (111 Beiträge) am Dienstag, 16.Januar.2018, 16:59.

  Re: Das eigene Schicksal...






    *** editiert von cosas am Freitag, 19.01.2018, 11:36 ***

Beitrag von Mause (1164 Beiträge) am Mittwoch, 17.Januar.2018, 01:05.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Liebe Ruf 1988, liebe Mitlesende,

    es ist - glaube ich - nur ehrlich, wenn ihr schreibt, dass Ihr das eigene Schicksal als sehr schmerzhaft, wenn nicht als das schmerzhafteste erlebt. Es gibt nun mal keine Zeitvorgabe oder Mess-Scala für unsere Trauer und die daraus resultierenden Gefühle, Schmerzen und auch ganz selbstverständlich nicht für das Mitleid mit dem eigenen Erleben.
    Wo, wenn nicht hier, solltet darüber schreiben und Ihr Verständnis dafür finden können.
    Vielleicht könnt Ihr mit der Zeit das Selbstmitleid durch Selbst- Mitgefühl bzw. Selbst-Empathie ersetzen.
    Ich selbst kann mich an vergleichbare Gefühle jedenfalls noch gut erinnern.

    Es ist nicht falsch, sich selbst Mitgefühl entgegenzubringen, mal nur in sich hineinzuhören und die eigenen Gefühle bewusster wahrzunehmen.
    Jeder tut das zu seiner Zeit und auf seine ganz eigene Art und Weise.
    Erstaunlicherweise verhilft uns die Selbst- Empathie sogar dazu, zu einem späteren Zeitpunkt viel Mitgefühl für die "Nach-Kommenden" aufbringen zu können.
    Eines Tages lernt man es vielleicht, sogar die Dinge zu akzeptieren, die wir nicht verstehen und nicht ändern können.

    Liebe Grüße,

    Marie










Beitrag von Claudi0201 (108 Beiträge) am Mittwoch, 17.Januar.2018, 10:34.

  Re: Das eigene Schicksal...

    Hallo Neuseeland,

    genauso sehe und empfinde ich es auch. Dankbarkeit für die Zeit, die wir hatten. Aber es gelingt nur selten. Auch mir fehlt mein Lebensmensch so sehr. Er wollte leben und durfte es nicht mehr. Vor einem Jahr ist für mich die Welt stehengeblieben. Ich bin auch nach schweren Zeiten immer wieder aufgestanden und werde es auch jetzt. Es ist nur so verdammt schwer und manchmal will man es auch nicht...

    Viele Grüße
    Claudia


  es ist alles so neu und so zäh   Lesefee 18.1.20, 21:30
  Re: es ist alles so neu und so zäh   Heike18 19.1.20, 09:12 gestern
  Spenderliste 2019 aktualisiert   Oliver 7.1.20, 11:35
  Hallo ihr Lieben   Andy58 6.1.20, 16:07
  Re: Hallo ihr Lieben   Andy58 6.1.20, 16:11
  Re: Hallo ihr Lieben   lilawitwe 6.1.20, 16:19
  Re: Hallo ihr Lieben   Harmonie64 6.1.20, 20:15
  Bitte um Unterstützung!   kuern 5.1.20, 20:01
  Bücher zu verschenken   Heike18 3.1.20, 14:06
  endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 2.1.20, 09:30
  Re: endlich Feiertage vorbei   MrsMerle 2.1.20, 18:09
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 3.1.20, 19:25
  Re: endlich Feiertage vorbei   MrsMerle 2.1.20, 18:21
  Re: endlich Feiertage vorbei   Andreas65 2.1.20, 23:37
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 3.1.20, 19:22
  Re: endlich Feiertage vorbei   Andreas65 2.1.20, 23:46
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 3.1.20, 19:33
  Re: endlich Feiertage vorbei   Waldrebe 3.1.20, 12:09
  Re: endlich Feiertage vorbei   Heike18 3.1.20, 13:47
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 3.1.20, 19:40
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 4.1.20, 19:31
  Re: endlich Feiertage vorbei   xenibasx 6.1.20, 12:46
  Re: endlich Feiertage vorbei   xenibasx 6.1.20, 13:10
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 6.1.20, 15:57
  Re: endlich Feiertage vorbei   lilawitwe 6.1.20, 22:01
  „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 24.12.19, 17:09
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   lilawitwe 24.12.19, 18:10
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Markiin 24.12.19, 22:18
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Oeht 24.12.19, 23:28
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 25.12.19, 21:49
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Oeht 1.1.20, 23:21
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Verloren20 25.12.19, 00:09
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   lilawitwe 25.12.19, 08:10
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Verloren20 25.12.19, 23:16
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   lilawitwe 26.12.19, 08:26
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 26.12.19, 08:51
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   lilawitwe 26.12.19, 09:29
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Jasmin2 26.12.19, 12:10
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Markiin 26.12.19, 18:08
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 25.12.19, 09:36
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Lupus3108 25.12.19, 17:58
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   annaresi 25.12.19, 18:15
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Lupus3108 25.12.19, 19:16
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Verloren20 27.12.19, 21:02
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Markiin 27.12.19, 22:16
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Verloren20 27.12.19, 23:12
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 27.12.19, 23:32
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Heike18 27.12.19, 23:35
  Re: „Frohe(?) Weihnachten“   Nafets 28.12.19, 17:36
  Wie überlebt man sowas?   Markiin 22.12.19, 12:23
  Re: Wie überlebt man sowas?   lilawitwe 22.12.19, 12:36
  Re: Wie überlebt man sowas?   Tina77 23.12.19, 23:59
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 24.12.19, 14:46
  Re: Wie überlebt man sowas?   lilawitwe 24.12.19, 16:17
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 24.12.19, 22:12
  Re: Wie überlebt man sowas?   Verloren20 25.12.19, 00:25
  Re: Wie überlebt man sowas?   lilawitwe 25.12.19, 08:00
  Re: Wie überlebt man sowas?   sano 25.12.19, 21:16
  Re: Wie überlebt man sowas?   Verloren20 25.12.19, 21:38
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 26.12.19, 17:40
  Re: Wie überlebt man sowas?   Vicky79 26.12.19, 21:12
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 27.12.19, 00:28
  Re: Wie überlebt man sowas?   MrsMerle 28.12.19, 20:11
  Re: Wie überlebt man sowas?   lilawitwe 28.12.19, 21:20
  Re: Wie überlebt man sowas?   Vicky79 28.12.19, 21:47
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 28.12.19, 21:58
  Re: Wie überlebt man sowas?   MrsMerle 31.12.19, 17:23
  Re: Wie überlebt man sowas?   conny2 27.12.19, 15:35
  Re: Wie überlebt man sowas?   cali68 27.12.19, 17:15
  Re: Wie überlebt man sowas?   Vicky79 28.12.19, 21:11
  Re: Wie überlebt man sowas?   Markiin 28.12.19, 23:37
  Re: Wie überlebt man sowas?   lilawitwe 29.12.19, 09:20
  20 Jahre verwitwet.de    Amarillis 21.12.19, 10:36
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    Corinna 21.12.19, 11:40
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    Mause 21.12.19, 14:45
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    Nafets 21.12.19, 16:22
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    Holzkopf 21.12.19, 16:31
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    Lesegern 21.12.19, 16:42
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    rose13 21.12.19, 23:36
  Re: 20 Jahre verwitwet.de    blackeyes 22.12.19, 19:28
  WEIHNACHTEN   Sammy2009 17.12.19, 15:27
  Re: WEIHNACHTEN   Gudi57 20.12.19, 02:33
  Re: WEIHNACHTEN   M-1981 20.12.19, 08:42
  Zum Relaunch   KappesTim 15.12.19, 19:23
  Re: Zum Relaunch   Oliver 18.12.19, 13:03
  Re: Zum Relaunch   Corinna 19.12.19, 11:26
  Relaunch von verwitwet.de   Oliver 11.12.19, 15:22
  Re: Relaunch von verwitwet.de   everest 11.12.19, 17:01
  Sehr interessant   Sansibar 4.12.19, 09:59
  Re: Sehr interessant   Mittsommer 4.12.19, 10:22
  Unbeliebte Gefühle   Mittsommer 3.12.19, 19:34
  Nur zur Besuch....   cocobello 1.12.19, 10:43
  Re: Nur zur Besuch....   Wmomo 1.12.19, 11:15
  Re: Nur zur Besuch....   Mittsommer 4.12.19, 10:34
  Re: Nur zur Besuch....   Verloren20 4.12.19, 11:09
  Re: Nur zur Besuch....   M-1981 4.12.19, 14:08
  Stammtisch Raum Bielefeld   hulo 21.11.19, 09:58
  ich kann es nicht fassen.   Sternenlos 20.11.19, 11:35
  Re: ich kann es nicht fassen.   M-1981 20.11.19, 15:01
  Re: ich kann es nicht fassen.   Harmonie64 20.11.19, 16:15
  3   M-1981 20.11.19, 08:49
  Re: 3   Jasmin2 20.11.19, 14:04
  Re: 3   annaresi 20.11.19, 23:03
  Kollegin erkrankt   Tima44 13.11.19, 18:02
  Re: Kollegin erkrankt   Nafets 13.11.19, 18:44
  Sein Büro und Schreibtisch...   Sammy2009 27.10.19, 14:37
  Schwieriger Nachlass   Renegade 24.10.19, 20:26
  Re: Schwieriger Nachlass   conny2 25.10.19, 13:18
  Re: Schwieriger Nachlass   Simone1977 29.10.19, 21:38
  Re: Schwieriger Nachlass   Renegade 3.11.19, 08:20
  Re: Schwieriger Nachlass   Sammy2009 3.11.19, 11:06
  Re: Schwieriger Nachlass   Nafets 3.11.19, 16:28
  Wie geht es weiter   Georg1 21.10.19, 03:18
  Lied: Wo bist du jetzt?   gerd 16.10.19, 15:21
  Sterbevierteljahr Zahlung   Andreas65 15.10.19, 16:53
  Re: Sterbevierteljahr Zahlung   cali68 15.10.19, 17:53
  Re: Sterbevierteljahr Zahlung   Nafets 15.10.19, 18:28
  Re: Sterbevierteljahr Zahlung   Heike18 15.10.19, 19:48
  Re: Sterbevierteljahr Zahlung   Nafets 15.10.19, 22:20
  Und es psssiert einfach so ...    Anaj 12.10.19, 21:29
  Der Verein hinter verwitwet.de   Oliver 8.10.19, 14:46
  Rentnerausweis-Vergünstigungen?   Apelia 2.10.19, 10:08
  Re: Tal der Tränen   Apelia 30.9.19, 11:34
  Tal der Tränen   Apelia 30.9.19, 11:31
  Re: Tal der Tränen   DD61 30.9.19, 12:06
  Re: Tal der Tränen   Apelia 30.9.19, 12:26
  Re: Tal der Tränen   Jasmin2 30.9.19, 12:36
  Re: Tal der Tränen   Apelia 30.9.19, 16:49
  Re: Tal der Tränen   Bieni 30.9.19, 17:31
  Re: Tal der Tränen   kaihh 2.10.19, 20:28
  Re: Tal der Tränen   Apelia 3.10.19, 09:47
  Re: Tal der Tränen   kaihh 3.10.19, 10:10
  Re: Tal der Tränen   Apelia 3.10.19, 11:02
  "elektronischer" Nachlass   everest 27.9.19, 12:48
  Re: "elektronischer" Nachlass   GerdBerlin 27.9.19, 14:31
  Re: "elektronischer" Nachlass   everest 28.9.19, 07:58
  Re: "elektronischer" Nachlass   rose2 27.9.19, 15:55
  Re: "elektronischer" Nachlass   kaihh 7.10.19, 16:30
  Diese Stille und Leere....   DD61 27.9.19, 10:44
  Re: Diese Stille und Leere....   rose2 27.9.19, 16:15
  Re: Diese Stille und Leere....   DD61 28.9.19, 09:34
  Re: Diese Stille und Leere....   Bieni 28.9.19, 18:48
  Re: Diese Stille und Leere....   Heike18 28.9.19, 22:06
  Ja, es passiert immer wieder!   everest 27.9.19, 08:04
  Re: Ja, es passiert immer wieder!   Apelia 28.9.19, 16:03
  @everest   GerdBerlin 19.9.19, 16:22
  Glücklich   Molly8 18.9.19, 06:20
  Re: Glücklich   Sansibar 18.9.19, 12:26
  Re: Glücklich   rose2 18.9.19, 15:31
  Re: Glücklich   Molly8 18.9.19, 17:57
  Neuanfang    Sternblume 15.9.19, 21:27
  Re: Neuanfang    Tertu 15.9.19, 21:40
  Re: Neuanfang    Sternblume 16.9.19, 14:03
  Re: Neuanfang    Sansibar 15.9.19, 21:46
  Re: Neuanfang    Heike18 15.9.19, 22:00
  Re: Neuanfang    Jasmin2 16.9.19, 11:54
  Re: Neuanfang    Andy58 16.9.19, 14:35
  Re: Neuanfang    rose2 16.9.19, 21:40
  Gespräche Raum Bielefeld   hulo 15.9.19, 17:12
  Re: Gespräche Raum Bielefeld   kiarin 15.9.19, 22:14
  Re: Gespräche Raum Bielefeld   Steinsee 27.10.19, 21:00
  Re: Gespräche Raum Bielefeld   hulo 28.10.19, 09:22
  Re Dirk: Gespräche Raum Bielefeld   Dirk63 28.10.19, 11:20
  Sorry   Molly8 13.9.19, 06:40
  Für mich sorgen   Molly8 13.9.19, 06:35
  Danach   Molly8 11.9.19, 10:37
  Nach dem Umzug   Molly8 7.9.19, 06:35
  Re: Nach dem Umzug   rose2 8.9.19, 17:19
  Re: Nach dem Umzug   Molly8 9.9.19, 05:46
  Vertraute Gefühle   Sammy2009 5.9.19, 00:37
  Re: Vertraute Gefühle   utel55 5.9.19, 08:42
  Re: Vertraute Gefühle   hora 5.9.19, 11:31
  Umzug letzter Teil   Molly8 3.9.19, 08:05
  Re: Umzug letzter Teil   Heike18 3.9.19, 10:26
  Re: Umzug letzter Teil   Treviris 3.9.19, 11:02
  Beerdigung   Ollichka 31.8.19, 19:29
  Re: Beerdigung   Pumbaline 31.8.19, 20:41
  Re: Beerdigung   Sonne68 1.9.19, 19:06
  Re: Beerdigung   hora 2.9.19, 13:59
  Umzug vorlezter Teil   Molly8 30.8.19, 17:39



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2019 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 07.05.2019 wurde diese Seite 10105047 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.35 Sekunden