Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
dani76
25.10.20
engelchen7
25.10.20
Seestern69
25.10.20
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
Vereinsmitglied Oliver07:23
   
Besucher: 8238157
Communitymitglieder: 12110
Vereinsmitglieder: 413
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 26.10. 06:58
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

Trauerwochenende Termine von jung verwitwet e.V.:
06.11.20 - Vereinswochenende
05.03.21 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von blackeyes (1477 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 11:10.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Clelia,

    ich muss das jetzt loswerden: Es ist so lieb, wie du deinen ebenfalls frisch verwitweten Weggefährt/innen Mut machst. Das ist nicht einfach, wenn man selbst noch so "waidwund" ist, doch das eigene Schicksal trägt sich auch leichter, wenn man sich gegenseitig hält und stützt. Und nein, wir können uns auf Eventualitäten, die schlagartig über uns hereinbrechen (wie z.B. - und das jetzt zum letzten Mal ;) - dieser Joghurtbecher) nicht einrichten, denn sie treffen uns aus heiterem Himmel, sozusagen wie ein Donnerschlag. Aber wir sollten sie zulassen, denn alles andere macht keinen Sinn.

    Euch allen noch viel Kraft und "Kampfgeist"!
    Dieses Zitat von Heinrich Heine hatte zwar ursprünglich eine völlig andere Bedeutung, einen völlig anderen Sinn, aber es passt (immer noch) auf viele Lebenslagen:
    "Anfangs wollt' ich fast verzagen, und ich glaubt', ich trüg es nie; und ich hab es doch getragen, aber fragt mich nur nicht wie.

    Alles Liebe
    blackeyes

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Donnerstag, 24.September.2020, 20:47.

  die Alltagsklippen

    Ich habe eben einen Joghurt gekauft, den mein Mann besonders mochte - mit dem Ergebnis dass es mich eben ungehauen hat ihn selbst zu essen.Ich mag ihn nicht mal besonders gern, verdammt. Es sind immer wieder die alltäglichen ganz kleinen Dinge: morgens steht keine Tasse Kaffe mehr für mich bereit, also mache ich mir den ersten Cappucino des Tages in der kleinen Esspressokanne, die ich ihm letztes Weihnachten geschenkt habe - und schon muß ich tief durchatmen... Solche kleinen "Schnipsel" verteilen sich über den ganzen Tag - und werden mittendrin größer: bei Klienten besteht Coronaverdacht und ich denke, "es darf mich nicht treffen, er ist nicht mehr da um dann bei uns zu Hause das Ruder zu übernehmen wenn ich eine Weile ausfalle." Und niemand 2. liebt mehr unsere Kinder so wie ich, all die gemeinsamen Erinnerung sind nun allein meine und die Sorgen und Wünsche um und für die Kinder auch.
    Es ist unvorstellbar, dass es jemals wieder leichter werden könnte, jemals wieder irgendwie "gut". Wwahrscheinlich bin ich deswegen hier - wegen der gegenseitigen Versicherung "es wird werden, irgendwann". Und kaum habe ich das hier lemandem geschrieben, scheitere ich selbst bereits vorm nächsten Joghurtbecher.
    Und jammere rum... Ich hör jetzt auf damit - es bringt ihn nicht zurück!! Er ist weg und ich krieg auch keine Signale von ihm, wie sie in den Nachtodbüchern stehen. Der Alltag ist eine einsame Wüste und wir alle versuchen so sehr tapfer zu sein. Und mir ist so elnd zumute, mittendrin. jetzt hör ich wirklich auf zu jammern!!Hier leigen noch diverse Aktenordner - das macht mehr Sinn. Clelia

Beitrag von annaresi (166 Beiträge) am Donnerstag, 24.September.2020, 23:19.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Clelia,
    man "darf" über einem Joghurtbecher weinen. Das ist KEIN Scheitern! Das geht oder ging uns glaube ich allen ähnlich!
    Mir hat es geholfen im ersten Jahr, der Verzweiflung jeden Abend vor dem Schlafen Raum zu geben, danach konnte ich schlafen. Sie kam natürlich trotzdem an vielen anderen Stellen immer wieder, ich denke das darf sie auch. Das ist kein Scheitern, red´Dir sowas nicht ein!
    Annaresi
    Annaresi

Beitrag von Stille2020 (37 Beiträge) am Freitag, 25.September.2020, 08:49.

  Re: die Alltagsklippen

    Es sind die vielen kleinen Dinge, die uns zusammenbrechenlassen. Ob es nun der Joghurtbecher ist oder sonstiges, das Ergebnis ist immer das gleiche: DER GELIEBTE PARTNER FEHLT-UND DAS ÜBERALL!!Und jeder Gegenstand ist verknüpft mit IHM. Das ist kein scheitern, das ist LIEBE! Bei mir war es, wie ich in einem Beitrag schon geschrieben hatte, das Fondue-Set,oder auch ein herumliegender Schraubenzieher ...die Liste wäre endlos lang.Aber im Grunde ist es völlig egal was es ist,es ist immer der Impuls und der Stich ins Herz- ER IST NICHT MEHR KÖRPERLICH DA.Und das wird wohl so schnell nicht aufhören.Es wird uns immer wieder erschüttern. Bei mir wirkt es sich teilweise so heftig aus, dass ich mich erstmal hinlegen muss um den Herzschmerz zu ertragen.
    Und was die Zeichen angeht, sei geduldig und ohne Erwartungshaltung.

    liebe Grüße
    Patricia

Beitrag von Holzkopf (718 Beiträge) am Freitag, 25.September.2020, 15:11.

  Re: die Alltagsklippen

    Diese Alltagsklippen können, bei mir ist das so, auch noch nach mehreren Jahren da sein. Jedoch nicht mehr mit der Intensität wie am Anfang zu erleben.
    Im eigenen Haushalt begegne ich wohl nicht mehr viel Dingen, die ich nicht schon mit ihm in Verbindung gebracht habe.
    Aber es gibt immer wieder Situationen, Gerüche, Lieder etc., die einem unverhofft begegnen.
    Sie sind aber dann oft süß und schmerzlich zugleich. Gehe ich z.B. durch einen Baumarkt, den ich früher nie "freiwillig" aufgesucht hätte, dann ist er mir nahe und ich fühle, wie gerne er jetzt auch durch die Gänge gehen würde.
    "Nachtoderfahrungen" sind mir selbst fremd, aber es gibt nun nach den über 6 Jahren, und auch schon früher, problembehaftete Situationen, in denen mir Ideen zur Lösung kommen, bei denen ich fest denke, das sind "Eingebungen", die ich nur deshalb habe, weil mein Mann mich immer begleitet. Früher wäre es eben so gewesen, dass er diese praktischen Gedanken gehabt hätte. Gerade weil ich mich darauf verlassen konnte und habe, habe ich mir selbst keine Lösungen überlegen müssen. Wie Heike18 das schon einmal beschreiben hat: "ich war verwöhnt."
    Ich kann auf einmal eine Handtuchstange wieder befestigen, weil ich mich dummerweise an ihr nach dem Duschen festgehalten hatte und sie abgefallen war und noch viele andere Begebenheiten.

    Clelia, das wurde hier schon oft geschrieben, aber ich schreibe es auch noch einmal: In den Anfangsmonaten, nicht Wochen, sind solche Erlebnisse, die Du schilderst, ganz "normal", also nicht missverstehen im Sinne einer Norm, sondern im Sinne von häufig. Man sollte sich darauf einrichten, dass man sie erlebt.
    Das ist kein Jammern, keinesfalls.
    Hab' bitte Geduld mit Dir, die braucht man bei der Trauer. Wie sollte sie auch so schnell vergehen, wenn man so lange zusammen das Leben geteilt hat!
    Alles Gute
    Anke

Beitrag von Wenke (9 Beiträge) am Freitag, 25.September.2020, 21:56.

  Re: die Alltagsklippen

    Ehrlich gesagt; war ich der Meinung, dass ich in meiner Trauer schon etwas weiter oder stabiler bin. Doch seit ein paar Tagen überflutet mich dieser Schmerz mehrmals täglich, bekomme Angstzustände, mir fällt das Atmen schwer. Dann schießt mir die brutale Realität durch den Kopf: ER IST NICHT MEHR DA - ER KOMMT NIE WIEDER - ER FEHLT MIR SO SEHR.
    Da sind dann wieder die Fragen: Warum?
    Hätten wir nur nicht die Radtour gemacht. Hat er mir etwa verschwiegen, dass es ihm nicht gut geht? Ich bekomme keine Antworten.
    Macht es überhaupt noch Sinn, weiter zu machen? Für mein Umfeld ist das NORMALE Leben an der Tagesordnung und dem kann ich gar nichts abgewinnen.


Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Freitag, 25.September.2020, 23:11.

  Re: die Alltagsklipppen

    Hallo Wenke,
    ich bin jetzt noch nicht sooo lange alleine, aber auch bei mir gibt es Tage, wo es besser ist - da sehe ich „optimistisch“ in die Zukunft und denke mir, dass ich das schon schaffe... weil man ja eh nicht auskommt und nichts ändern kann. Und dann gibt es Tage, da könnte ich von morgens bis abends heulen, wenn ich mich dem hingebe.

    Auch ich denke mir manchmal, wieso habe ich nicht gemerkt, wie schlecht es ihm ging? War ich eine schlechte Partnerin, weil ich ihn nicht gezwungen habe, ins KH zu gehen? Habe ich sein Kranksein auf die leichte Schulter genommen? An Tagen wie heute, wo es mir halbwegs gut geht, denke ich mir, dass ich einfach nichts hätte ändern können. An anderen Tagen gebe ich mir die Schuld an seinem Tod und bin fast untröstlich.

    Ich denke, man soll beides zulassen. Das Positive, weil es angenehm ist, das Negative, weil wir dem gar nicht auskommen.

    Ich weiß, es ist schwer für uns...Aber welche Alternative haben wir, ausser so was wie Normalität? Auch wenn es nie mehr so normal wird , wie wir es gewohnt waren.

    Bitte nicht verzweifeln, einen Schritt nach dem anderen machen und mal schauen, dass Du überlebst. Nach Regen kommt Sonnenschein und auch wir haben das Recht auf bessere Zeiten. Auch wenn wir nicht wissen, wie lang der Weg dahin ist und was uns noch in den Weg gelegt wird!

    Halt die Ohren steif! LG Elevyn

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 00:02.

  Re: die Alltagsklippen

    Ach Wenke, da haben wir was gemeinsam. Mittendrin überfällt einen ein wahnsinniger Schmerz...Ob nun ausgelöst durch so einen blöden Joghurt oder durch eine Erinnerung oder schlicht durch einen "einschießenden" furchtbar trostlosen Gedanken. Und wie Annaresi, Patricia und Anke geschrieben haben ( danke Euch Dreien!!): das ist normal, kein Scheitern... auch wenn es sich in den konkreten Momenten dann leider sehr schmerzhaft so anfühlt. Auch für Dich, hm?
    Und: wennn ich mal in einer ruhigeren Phase bin( jetzt grad im Moment...) weiß ich genau, weder Du noch ich sind schuld an dem Tod unserer Männer - wir müssten allmächtig sein um den Tod unserer Liebsten verhindern zu können. Sind wir nicht!!
    Mein Mann hatte einen tödlichen Autounfall auf dem Weg zum gemeinsamen Familienessen anlässlich des Abizeugnisses unseres Sohnes. Irgendetwas ist in dem Auto mit ihm passiert - ein Herzinfarkt wie bei Deinem Mann, ein Aneurysma, ein Schlaganfall, keine Ahnung - so dass sein Wagen ausbrach und frontal mit einem Lastwagen zusammenknallte.
    Und wie Du habe ich mir durchaus auch mitunter schon mehrfach vorgeworfen, etwas versäumt zu haben - ihn z. Bsp. nicht noch mehr gedrängt zu haben regelmäßig zum Gesundheitscheck zu gehen (was er hasste)oder seine plötzlichen Albträume in den Wochen vorher nicht als dunkle Ahnungen begriffen zu haben.Und wenn ich in einer schlechten Phase grad mal ausnahmsweise mir selbst keine Vorwürfe mache, mache ich sie ganz gehörig ihm - weil er nie auf mich gehört hat, ärgerlich wurde wenn ich ihn zu Vorsorgeuntersuchungen schicken wollte... und was ist das Ergebnis? Genau - wir werden nun doch nicht alt miteinander..., bloß weil er... oder bloß weil ich.. - Das führt zu nichts,außer dazu dass sich wenigstens viel Aufgestautes wieder ein wenig lösen kann in der elenden Tränenflut.

    Wir sind nur Menschen, Wenke, wir haben nicht die Macht solche Todesfälle zu verhindern - letztlich nichtmal mit allen Vorsorgeuntersuchungen der Welt und auch nicht, hättet ihr diese eine Radtour ausgelassen.
    Und Sinn - oh je!Keine Ahnung. Wir haben eine miserable Zeit und meist kann ich mir nicht vorstellen dass es je wieder "gut" sein wird. Aber sterben will ich nicht. Lass uns weiter machen, Wenke! Heulend, fluchend,durch alle Wellen durch irgendwie weiter. Und auf die "alten Hasen" hier lauschen und immer wieder schreiben hier auf der Seite, wenn der innere Zusammenbruch naht oder schon da ist undimmer wiederlesen wie es den Anderen geht und sich gegenseitig Mut zusprechen, wenn man grad selbst in einer gnädigen "Wellenpause" ist... und den Sinn irgendwann wiederfinden, irgendwie. "Die alten Hasen" schreiben in vielen varianten: hab geduld, es wird mit der Zeit...Kommst Du auch zum Trauerwochenende im Frühling? Wär doch schonmal ein Ziel, hm? Clelia



Beitrag von blackeyes (1477 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 11:10.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Clelia,

    ich muss das jetzt loswerden: Es ist so lieb, wie du deinen ebenfalls frisch verwitweten Weggefährt/innen Mut machst. Das ist nicht einfach, wenn man selbst noch so "waidwund" ist, doch das eigene Schicksal trägt sich auch leichter, wenn man sich gegenseitig hält und stützt. Und nein, wir können uns auf Eventualitäten, die schlagartig über uns hereinbrechen (wie z.B. - und das jetzt zum letzten Mal ;) - dieser Joghurtbecher) nicht einrichten, denn sie treffen uns aus heiterem Himmel, sozusagen wie ein Donnerschlag. Aber wir sollten sie zulassen, denn alles andere macht keinen Sinn.

    Euch allen noch viel Kraft und "Kampfgeist"!
    Dieses Zitat von Heinrich Heine hatte zwar ursprünglich eine völlig andere Bedeutung, einen völlig anderen Sinn, aber es passt (immer noch) auf viele Lebenslagen:
    "Anfangs wollt' ich fast verzagen, und ich glaubt', ich trüg es nie; und ich hab es doch getragen, aber fragt mich nur nicht wie.

    Alles Liebe
    blackeyes

Beitrag von Wenke (9 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 17:39.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Clelia,
    so warmherzig, so einfühlsam, so verständnisvoll sind deine Worte. Vielen Dank, diese zu lesen, wärmen irgendwie von innen.
    Ich schließe mich auch blackeyes an und finde es so außerordentlich stark, wie du anderen (z.B.mir) Mut zusprechen möchtest und es auch kannst und das in der absolut frischen Überlebensphase, in der du dich auch befindest.
    Mir fehlen oft die Worte, meine Gefühle zu sortieren oder in Worte zu fassen, weil es eigentlich immer die gleichen sind, und die mich nach wie vor fassungslos machen. Dann habe ich aber auch wieder Phasen, da bin ich wie versteinert und leer. Aber ich muss sagen, dass ich mittlerweile weiß, dass diese Gefühle Kommen, eine Weile bleiben und dann wieder nachlassen. Die Alten Hasen hier im Forum haben so etwas zum Trost beschrieben und irgendwie spüre ich, dass ich den Schmerz hin und wieder besser händeln kann. Ich drücke mich ganz bewusst vorsichtig aus, denn ein Profi bin ich darin noch lange nicht.

    Alles Liebe
    Wenke

Beitrag von Stille2020 (37 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 19:19.

  Re: die Alltagsklippen

    Ach, ihr Lieben,wie sehr ich mich in euren Worten wiederfinde...Heute ist alles grau in grau. Das herbstliche Wetter passt zu meinen Empfindungen. Und dann der Stich ins Herz. Es ist Herbst! Der erste Herbst ohne DICH! Wie soll es bloß weitergehen ohne dich? Bitte, bitte, bitte komm einfach wieder...warum nur, warum haben wir nicht reagiert als du deinen diffusen Muskelkater hattest, warum haben wir deine Müdigkeit nicht richtig gedeutet- WAS hat uns bloss so blind gemacht? Und warum sind wir überhaupt in Urlaub gefahren?
    Wäre es vielleicht nicht passiert, wären wir zu Hause geblieben? Und WARUM hast du mich an jenem Morgen nicht geweckt? Du musst doch etwas gemerkt haben! Ich hätte sofort den Rettungsdienst anrufen können, vielleicht hätte man dir helfen können wenn die Rettung früher eingetroffen wäre. Und habe ich alles richtig gemacht? Habe ich dich richtig beatmet oder habe ich Fehler gemacht, die vielleicht für deinen Tod ursächlich sind?? Du bist quasi an meinen Lippen gestorben, ich konnte sehen, wie deine Stirn sich immer mehr blau verfärbte. Ich hatte eine so unbeschreibliche Angst um dich!

    Die Spirale dreht und dreht sich und diese quälenden Fragen kommen immer wieder auf.
    Doch wie du es geschrieben hast liebe Clelia, wir haben nicht die Macht uns gegen das Schicksal zu stellen. Wir sind nicht Allwissend und können oder konnten auch nicht in die Zukunft blicken um diesen schrecklichen Moment zu verhindern. Uns trifft keine Schuld! Aber wir fühlen es so.
    Unser Verstand versucht vergeblich nach einer logischen Erklärung für dieses unfassbare Ereignis zu finden. Doch es gibt keine. Wir bleiben nur fassungslos zurück.
    Es ist bei mir jetzt 2 Monate her und mein inneres Chaos hat sich dahingehend entwickelt, dass ich auch Momente der Ruhe finden kann. Kurze Momente aber sie sind da.Auch die quälenden Bilder von dieser schrecklichen Situation sind weniger geworden.
    Ich habe seit Wochen auch das erste mal wieder Ferngesehen.
    Nur Musik zu hören fällt mir immer noch sehr schwer.
    In mir keimt eine Dankbarkeit auf. Dankbar, dass ich bei Ihm sein konnte. Das ich mich verabschieden konnte.Ihn sehen und berühren konnte. Ich legte mich zu ihm, nachdem die Sanitäter seinen leblosen Körper wieder ins Bett gelegt hatten. Er sah aus, als ob er schlief. Mir kommen die Tränen. Ich hör jetzt lieber auf zu schreiben.

    ganz liebe Grüße
    Patricia

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 21:44.

  Re: die Alltagsklippen

    Oh ja,Patricia der Herbst packt mich auch , zumal es hier in hannover grad dauerregenet. Aber am meisten Angst hab ich vor Weihnachten und Silvester. Über die Silvestertage habe ich mich "in einer Panikattacke" vor gut 2 Wochen in einer Nachbarstadt in ein Pensionszimmer eingemietet. Weil ich nicht wollte, dass unsere erwachsenen Kinder denken, sie müssten diesmal bei mir zu Hause bleiben statt wie sonst mit ihren Ferunden feiernzu können.Sie brauchen ihre Freunde so sehr! Und ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, Silverster so zu feiern, wie wir es sonst meist all die Jahre gemacht haben: mit langjährigen Freunden, Paaren wie wir eins waren ... das hätte ich nicht gepackt, ich hätte allen das Fest verdorben - oder mich unglaublich anstrengen müssen! Aber - wie ich das dann in Göttingen packen soll, weiß ich genauso wenig! "...indem ich dann halt den Schmerz zulasse" - ... ich weiß... und mit Hilfe einer guten Flasche Wein und einem Tagebuch. Und WLAN gibts da auch und ich kann zwischendrin hier auf die Website flüchten. Silvester kann ich mir nur trostlos vorstellen. Auch meine Spiralen drehn sich, Patricia! Mich hat sehr berührt, was Du von Euren letzten Stunden geschrieben hast. Du bist so tapfer! Ich finde, wir sind alle todtraurige, tapfere Fraeun und ich bin froh, dass ihr Alle hier seid!Clelia

Beitrag von Makrachi (14 Beiträge) am Montag, 28.September.2020, 14:12.

  Re: die Alltagsklippen

    Ihr Lieben,

    Das hier zu lesen gibt mir gerade etwas Sicherheit. Immer wieder zu lesen, das es doch so viel andere Menschen gibt die ähnliches durch machen, gibt meinem Herz etwas Wärme.
    Auch zu lesen, das ihr eure Männer auch so plötzlich verloren habt gibt mir etwas.
    Die Tage an denen man weiß, das man nichts hätte anders machen können und diese Tage, an dem man jede kleine Situation immer wieder im Kopf durchspielt um vielleicht doch einen kleinen "Fehler" findet den man hätte anders machen können.
    Auch mein Mann hatte eine unsichtbare Zeitbombe im Kopf und ich konnte nichts tun. So oft habe ich nach jemanden gesucht der "schuldig" sein muss... Natürlich ist es irgendwie leichter, das jemand Schuld sein muss und wenn man diese Schuld bei sich selber sucht ist es erträglicher als wenn es niemand gibt der hätte etwas ändern können.
    Mich berührt es immer so sehr, das es so viele Menschen gibt, denen es ähnlich geht.. Ich wünsche uns allen von ganzem Herzen, das unsere Herzen Irgendwann wieder etwas Wärme spüren können...


Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Montag, 28.September.2020, 18:51.

  Re: die Alltagsklippen

    Diese Schuldsache ist schon was... ich suche die Schuld auch abwechselnd bei mir - hätte ich ihn einfach ins Krankenhaus bringen sollen - oder beim Arzt, der besser reagiern hätte können. Es ist ein Selbstzerfleischungsprozess, der eigenltich zu nichts führt.

    Heute bin ich ziemlich sauer auf meinen Schatz, der mich einfach alleine gelassen hat. Und ich sitze jetzt da mit meiner ganzen Traurigkeit, alleine und muss mich alleine um unser großes Haus kümmern und mich auch noch um Erbschaftsangelegenheiten und anderen Mist, der jetzt anfällt. Und vor allem habe ich alleine die Verantwortung für die Kinder! Ja, im Moment bin ich hauptsächlich sauer auf ihn. Das trifft es am Besten. Eigentlich will ich nicht sauer sein, ich würde jetzt gerne mit ihm ein gutes Gespräch über den Tag führen und wissen, dass er da ist und auf mich aufpasst. Ist er aber nicht und es geht mir gerade so auf den Nerv. Könnte ohne Ende heulen heute. Scheiß-Tag, aber so was von...
    Elevyn

Beitrag von conny2 (1507 Beiträge) am Dienstag, 29.September.2020, 15:35.

  Re: die Alltagsklippen

    Heute bin ich ziemlich sauer auf meinen Schatz, der mich einfach alleine gelassen hat.
    *
    Mir hat gegen solche Gefühle der Gedanke geholfen, dass mich meine Frau nicht freiwillig allein gelassen hat.

Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Dienstag, 29.September.2020, 19:49.

  Re: die Alltagsklippen

    Lieber Conny,

    grundsätzlich weiß ich, dass er nicht gehen wollte. Trotzdem kann ich im Moment nichts gegen dieses Gefühl tun! Es ist da, auch wenn es nur im Bauch und nicht im Kopf sitzt!
    LG Elevyn


Beitrag von lomax (12 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 21:56.

  Re: die Alltagsklippen

    Oh Clelia – und auch der letzte Beitrag von Makrachri…. Und auch alle Anderen… Ihr sprecht mir so aus der Seele, mir geht es genauso. All eure Beschreibungen spiegeln mich ich 1 zu 1 wider. Auf der einen Seite tut es gut zu hören, dass es „normal“ ist. Auf der anderen Seite hatte ich wirklich gehofft, dass der Schmerz irgendwann nachlässt. Ich fühle mich so unendlich alleine. Genau wie ihr. Musste mich erst an alles Neue gewöhnen – und ja, auch ich kann mittlerweile Sachen reparieren… - es war Sommer, ich war viel draußen, konnte mich einigermaßen ablenken. Nun beginnt die dunkle Jahreszeit, sitze alleine hier, trauere, meine Freunde führen ihr eigenes Familienleben fort, mein Raini wird nicht mehr erwähnt, und so langsam sollte es mir ja wohl besser gehen. Au weia, auch ich will nicht jammern, tu es doch. Aber hier darf ich das. Ich höre oft: „Du bist so stark, du machst das ganz toll“. Da denke ich immer: Wenn ihr wüsstet…… Ich will deren Mitleid nicht, denn das ist es. Deshalb tu ich auch „so stark“ und muss da durch. Aber ihr wisst es: Das kann auch nur jemand nachvollziehen, der in einer ähnlichen Situation ist. Ich wünsche euch alles Gute, und dass wir die dunkle Jahreszeit gut überstehen. Der nächste Frühling kommt bestimmt. Petra

Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 22:19.

  Re: die Alltagsklippen

    Hallo Petra,

    wie recht du hast... alle können ihr Leben weiter führen. Nur unseres hat sich von Grund auf geändert. Ich bin auch stark, aber auf der anderen Seite muss ich mein Freizeitleben neu organisieren. Alle gehen ihren Aktivitäten (besonders am Wochenende ) nach. Da hat man als Einzelwesen keinen Platz inmitten der Paare und Familien. Das ist echt hart.

    Auch mir macht jetzt das Wetter zu schaffen, fürchte mich vorm Winter und vor allem vor den ganzen glücklichen Festen.

    Ich möchte einfach mein Leben zurück!



Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Samstag, 26.September.2020, 22:55.

  Re: die Alltagsklippen

    Ja genau, der nächste Frühling kommt bestimmt - aber durch Herbst und Winter müssen wir vorher leider erst noch durch, wieder und wieder und wieder...und dann kommt aber immerhin auch jedes Mal der Frühling - und es ist gut sich daran zu erinnern!! ( Kennst du "frederick" - die Maus aus dem Bilderbuch, die statt fleißig Körner zu sammeln, von den Farben und der Sonne geträumt hat ... und dann mitten im kalten Winter den anderen Mäusen davon so lebendig erzählen kann, dass es ihnen gleich ein wenig zuversichtlicher zumute wird?)Müssen wir jetzt wohl eine Weile lang wechselseitig den Frederik füreinander geben ;) Und: ich fühl mich auch elend allein mitunter und Deine Wut erkenne ich sofort wieder, Petra - auf das Mitleid, darauf dass der Name meines Mannes nicht mehr erwähnt wird, nichtmal von seinen beiden besten Freunden. Und auch das bittere "wenn ihr wüsstet..." oder das Luftanhalten wenn ein Kollege sich mit einem fröhlich geschmetterten "schönes Wochenende" von mir verabschiedet.
    Aber andererseits bin zumindest ich wohl auch grad das ambivalenteste, dünnhäutigste und widerborstigste Wesen überhaupt und es ist wahrscheinlich auch grad echt nicht leicht mit mir umzugehen so im Alltag, in dem man mir begegnet. Aber, wenn ich grad mal ruhig bin innerlich, glaube ich - auch wenn ich in anderen inneren Phasen bei so bewundernd geäußerten Sätzen genauso "das Kotzen krieg" wie Du - letzlich stimmt es wohl doch: wir sind stark! Wir haben kaum Boden unter den Füßen, alles steht Kopf, kaum gibt es ein paar ruhige Momente, fegt uns die nächste Trauerwelle von den Füßen... aber: letztlich halten wir stand!! Das ist eine Form von Stärke , die von einer ganz anderen Qualität ist als diejenigen, die uns Stärke zuschreiben, vermuten würden,schlicht weil sie den Preis nicht kennen. Wir kennen den Preis und neigen daher zu einer gehörigen Portion Bitterkeit angesichts solcher Zuschreibungen - aber doch, ich finde, wir Alle hier sind stark - stark und tief verletzt. Mutig und hilflos. Einsam und zurückgelassen - aber nicht allein, denn wir sind alle hier!
    Und - über eine Sache musste ich dann eben doch breit grinsen: über den Satz >und ja, ich kann mittlerweile auch Sachen reparieren.< Halt Dich fest, Petra( tatatatat): ich hab heute erstmalig erfolgreich den Gaszylinder aus dem Sodastremer gewechselt, nachdem ich mindestens eine Woche lang drum herum geschlichen bin. Und letzte Woche hab ich ein Schranktürenschanier festgeschraubt und den Geschirrspüler entsalzt ( nennt man das so?) Und ich hab mir die Druckerpatronen immerhin schonmal genauer angeschaut, die ich demnächst irgendwie nachbestellen muß ... Unfassbar, in einem Alter, in dem sich stattdessen eigentlich Altersweisheit bemerkbar machen sollte;)) Tja ... Vielleicht sollte hier im Forum noch die Unterrubrik "Handwerkertipps" erscheinen - und dann erklären wir uns gegenseitig, wie man Fahrradreifen flickt und Lampen anbringt und Schränke aufbaut und Steuererklärungen hinbekommt. Was meint Ihr? Liebe Grüße, Clelia

Beitrag von Stille2020 (37 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 11:31.

  Re: die Alltagsklippen

    Die Idee mit den Handwerktipps finde ich hervorragend! Nachdem ich, genau wie du beschrieben hast, liebe Clelia, um unseren Schuhschrank geschlichen bin, bei dem Wochenlang die Türe schief hing und ich mir permanent eingeredet hatte "kann ich nicht-weiss-ich nicht etc pp" , hatte ich wie einen Impuls von drüben, der mir sagte "Schatz, schau es dir erstmal genau an, schalte dein Hirn ein, Du kannst es" und siehe da, ich habe es eigenständig repariert und war fast ein bisschen stolz auf mich.
    Der Luxus zu sagen "Schatz, kannste mal bitte gucken" ist uns genommen worden.
    Mein Holger hat alles reparieren können. Ausnahmslos Alles! Angefangen von der Waschmaschine bis hin zur Kaffeemaschine, Auto usw...und es wird schmerzlich bewusst, dass neben der starken Schulter auch das tatkräftige anpacken, welches uns das Leben enorm erleichtert hat, fehlt.
    Aber, WIR SCHAFFEN DAS!
    Ich glaube nicht, dass ich mich an die Reparatur einer Waschmaschine oder des Autos wagen werde, ne, da ist Hilfe von aussen nötig. Aber die kleinen Dingen, wie zum Bespiel die Druckerpatronen (musste echt schmunzeln als ich das gelesen habe) das bekommen wir hin!

    Liebe Grüße
    Patricia



Beitrag von Sonne68 (43 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 13:27.

  Re: die Alltagsklippen

    Hallo zusammen,

    zu allererst: Ich finde es toll, wie ihr euch gerade gegenseitig unterstützt und eure Erfahrungen austauschst!

    Mein Mann war handwerklich überhaupt nicht begabt, aber er war gut im Organisieren :) Er kannte immer irgend jemanden, der jemand kannte ... Seit dem Tod meines Mannes habe ich ununterbrochen das Gefühl, dass ständig irgend etwas kaputt geht und es ist auch so! Meine Freundin sprach von "Investitionsstau", aber das stimmt natürlich nicht, langsam glaube ich an negative Energie (:

    Und ich finde es toll, liebe Patricia, dass du "fast schon" etwas stolz auf dich bist. Das geht mir nämlich völlig ab. Ich kümmere mich ja nicht darum, weil ich es wirklich können möchte, sondern weil ich muss, also bin ich auch nicht stolz auf mich, aber das sollte ich sein, wäre dann positives Denken!

    Am 31.12. ging meine Auto-Batterie kaputt, mein Schwager kam und kümmerte sich darum. Vorher musste ich mir ein Youtube-Video anschauen, wie meine Motorhaube aufgeht, da ich das in meinem ganzen Leben noch nicht gemacht hatte! Ebenfalls war ich vor seinem Tod nicht einmal selbst in der Waschanlage und habe mein Auto geputzt. Schon erschreckend ....

    Liebe Elevyn: Das "Freizeitleben neu organisieren" ist auch so ein Punkt. Ich habe wirklich gute Freunde, aber die Wochenenden sind natürlich familienmäßig verplant und das ist auch richtig so. Nur: Wie gestaltet man am Besten seine Freizeit neu? Gute Freunde fallen ja nicht vom Himmel und sind meist über Jahre gewachsen. Neue Bekannte muss man auch erst mal finden und es muss ja auch passen. Ich habe mir gleich nach dem Tod meines Mannes selbst gesagt, dass ich mich trotz des Alleinseins nicht mit Menschen umgeben werde, die nicht zu mir passen, dann bin ich lieber am WE allein, auch wenn das nicht immer schön ist. Manchmal denke ich zwar, ich sollte da etwas kompromissbereiter sein, aber das liegt wohl nicht in meinem Naturell oder der Leidensdruck ist nicht groß genug?

    LG
    Sonne



Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 14:49.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Sonne,

    danke für Deine netten Worte!

    Auf der einen Seite bin ich noch nicht bereit, mich aktiv zu verändern. Auf der anderen Seite bin ich allen wahrscheinlich neidig, wegen der ausgfüllten Freizeit und dass bei ihnen alles ist, wie es war und hoffentlich für immer so sein wird!

    Ich tu mir ohnehin sehr schwer mit Veränderungen, mache mir dann Sorgen, habe Angst. Nur bin ich jetzt in eine Situation geraten, die ich nicht haben wollte ( wer will so was schon!). Mir fehlt einfach noch die Kraft für irgendwas, bin permanent müde und unglücklich und einfach, wie soll ich es sagen... ja, aus dem leben gerissen undirgendwo wieder hingeworfen worden. Da will ich nicht sein und ich sehe leider den „Ausweg“ noch nicht. Kurz, ich tu mir gerade unglaublich leid und möchte einfach mein Leben wieder zurück! Elevyn

Beitrag von Stille2020 (37 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 16:53.

  Re: die Alltagsklippen

    Erstmal möchte ich euch alle (wer mag) gedanklich ganz vorsichtig in den Arm nehmen!
    Oje, an die ganzen digitalen Accounts habe ich noch garnicht gedacht! Aber um so mehr freut es mich liebe Clelia, dir vielleicht ein wenig aus einer Trauerwelle geholfen zu haben. Das tust du auch, Danke dafür!
    Liebe Evelyn,bei dir ist das noch so frisch, setze dich nicht so unter Druck. Wir müssen uns damit abfinden nicht mehr so zu funktionieren wie wir es gewohnt sind.Jedenfalls für eine Weile. Es heisst nunmal Trauerweg und jeder macht ganz kleine Schritte und leider können wir auch keinen davon überspringen.
    Ganz ehrlich, ich hab gefühlt mittlerweile garkeine Freunde mehr und ich wehre mich gegen dieses Schauspiel so zu tun, als wäre alles ok.Nichts ist ok, absolut nichts.
    Du musst dich doch garnicht aktiv verändern. Die Veränderung wird sich ganz alleine einstellen, wenn du soweit bist anzunehmen was geschehen ist und es nicht mehr als Kampf ansiehst. Sowas dauert und ist leicht dahingeschrieben und wir werden auch immer wieder in ein abgrundtiefes Loch fallen. Und immer und immer wieder.Aber irgendwann bekommen wir wieder eine gewisse Klarheit, ganz sicher. Aber bis dahin müssen wir auf uns selbst aufpassen und nicht anderen zu gefallen so zu tun, als wären wir stark. Sind wir nicht. Geht auch garnicht-wie denn bitte? Wir haben unseren Partner verloren!
    Neid hört sich so negativ an. Ich glaube nicht das du neidisch bist. Es ist doch eher die Erkenntnis, dass du deine Freizeit nicht mehr mit ihm gestalten kannst.Und das tut Hölle weh!Richtig Hölle weh!! Auch denke ich nicht, dass man das Empfinden als Selbstmitleid bezeichnen kann, dieses Wort hat einen negativen Beigeschmack. Nein , dir ist doch wahrhaftig Leid geschehen und du musst das erstmal "verdauen". Sei bitte nicht so streng mit dir selbst.

    Ich glaube, wir sind hier echt noch ganz am Anfang des Weges. Und was uns noch alles erwartet...in wieviele Abgründe wir noch stürzen...keine Ahnung. Ich hab bisher nur eins für mich begriffen, je mehr ich mich gegen die Trauer wehre umso schlimmer wird sie.

    Ganz liebe Grüße
    Patricia

Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 17:09.

  Re: die Alltagsklippe

    Liebe Patricia,

    DANKE! Obwohl jetzt Tränen in meinenAugen stehen, bin ich froh, dass Du mich verstehst.

    Leider fallen mir zu meinen Gefühlen nur negative Worte ein. Ich finde es einfach unfair, dass mir/uns das angetan wurde. Wer entscheidet, dass es ausgerechnet uns trifft? Natürlich wünscht man so was keinem... aber warum ausgerechnet ich? Jetzt, wo wir unsere Tiefen (überstandene Krebserkrankung, Hausumbau, Schulden, Kämpfe miteinander) hinter uns hatten und alles geregelt hatten und es uns einfach gemeinsam gerade super gut ging?

    Es ist müßig darüber nachzudenken, aber das ist neben anderen blöden Gedanken gerade in meinem Kopf unterwegs.

    LG Elevyn

Beitrag von Sonne68 (43 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 17:54.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Elevyn,

    fühl dich mal virtuell gedrückt. Ich finde schon, dass wir uns auch mal leid tun dürfen. Denn Leid ist das was uns widerfahren ist.

    In vielem kann ich Patricia nur zustimmen. Müdigkeit, Erschöpfung, Trauerdemenz sind "normal". Wir wurden aus unserem bisherigen Leben gerissen und auf unser eigenes Ich zurückgeworfen. Neben der Trauer stellt sich ja nun auch die Frage nach dem eigenen Ich. Und der Supergau ist bei dir gerade mal einen Monat her ...

    Proaktiv das neue Leben zu gestalten, kommt vielleicht irgendwann, aber manchmal findet auch ein Teil des neuen Lebens uns. Heute schrieb mit eine Userin aus einem anderen Portal: "Vielleicht ist ja auch der Weg das Ziel?". Ja, vielleicht? Und den Weg gehst du ja jeden Tag, aus deiner Sicht vielleicht holprig, aber du gehst ihn.

    Andere Paare/Familien zu sehen ist das Spiegelbild dessen, was wir hatten und so gerne noch hätten. Auch ich hätte gerne mein früheres Leben zurück. Aber auch diesen Paaren (ich wünsche es wirklich, wirklich keinem) wird es irgendwann so gehen wie uns. Vielleicht nicht so "jung", aber es wird leider passieren.

    LG
    Sonne

Beitrag von Elevyn (38 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 18:27.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Sonne,

    Danke für Deine Worte. Du hast vollkomen Recht! Es ist unglaublich schwierig, den neuen Platz im Leben zu finden. So arg es klingt, bin jetzt nur noch die übrig gebliebene Hälfte eines Paares. Bis ich wieder ein eigenständiger Mensch bin und nicht der Rest :) , wird es noch sehr lange dauern. Zumal ich 27 Jahre lang die Hälfte war. Unglaublich, aber leider wahr.

    Wochenende finde ich besonders schwierig und da muss ich halt jammern. Sorry an Euch alle, die das lesen (müssen). Aber ihr versteht mich. Meine Bekannten möchten, glaube ich, hören, dass es mir eh gut geht.

    LG Elevyn

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 18:44.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Elevyn, liebe Sonne - als ich grad Eure Beiträge las dachte ich aufeinmal: vielleicht liegt es genau daran: uns zu erleben macht vielleicht auch Angst, weil dann so greifbar wird "irgendwann trifft das jeden"... und das ist in der Dichte ein schwer zu ertragener Gedanke - also wird über unsere Männer eher geschwiegen und es wird tendenziell erwartet, dass wir nicht zu lange und nicht zu tief trauern. Vielleicht ist es schlicht und einfach Angst. Und das zumindest kann ich verstehen - ich selbst habe auch sehr viel mehr Angst vor weiteren Verlusten als vorher, plötzlich scheinen sie alltäglich und jederzeit möglich!!Das ist schwer auszuhalten. Für mich in meinem "neuen" Leben und wahrscheinlich auch für unsere alten Freunde. Und ich kann mich gleich einreihen: alles verändert sich auch sonst radikal und gefühlt sind auch meine Freunde ebenfalls nicht mehr wirklich da. Mir ist noch nicht klar woran das liegt, an wem - und ob das so bleibt. Ich halte das für möglich, zumal ich selbst keine Kraft übrig habe für irgendwelche faulen Kompromisse und leere Begegenungen. Von daher, ich nehm`s zurück: wahrscheinlich liegts an mir! Meine Welt ist in Trümmern und ich bin eine völlig Andere - schon jetzt. Und dabei hat der Prozess grad erst begonnen...
    Auch deswegen ist diese Seite und der Austausch mit Euch schon beinahe lebenswichtig für mich. Clelia

Beitrag von conny2 (1507 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 19:16.

  Re: die Alltagsklippen

    Vielleicht ist ja auch der Weg das Ziel?
    *
    Dass der Weg das Ziel sei, gehört für mein Empfinden zu den Sprüchen, die nicht helfen. Denn wenn das stimmen würde, wäre man ja schon am Ziel wenn man noch durch das Tal der Tränen wandert. Aber auch die Lesart, dass es gar kein Ziel gibt, sondern allein den dornenreichen Weg und man nicht mehr erreichen könne, als ihn zu gehen, ist weder ermutigend noch zutreffend. Denn man kommt durchaus an ein Ziel; nur muss das jeder für sich finden und es dauert seine Zeit. Aber es gibt dieses Ziel. Hilde Domin hat es in einem wunderbaren Gedicht definiert. Hier ist es:

    http://www.boergens.de/sylvia/Dokumente/domin.pdf

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 19:35.

  Re: die Alltagsklippen

    Das ist ein wirklich wunderbarer Text über Trauer, Conny > Es muß gegangen sein < und: > die verlierbaren Lebenden und die unverlierbaren Toten <
    Der Text hängt seit einigen Wochen bei mir am Bücherregal, meine Schwägerin hatte ihn mir geschickt.
    Das das Wunder nicht ausbleibt, weil es immer geschieht - das würde ich gerne glauben, leicht zu glauben ist es nicht. Wie lang mußtest Du gehen, Conny? Darf ich das überhaupt fragen? Clelia




Beitrag von conny2 (1507 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 20:48.

  Re: die Alltagsklippen

    Selbstverständlich darfst Du fragen, liebe Clelia. 5 1/2 Jahre bin ich gegangen und gehe noch. Aber es ist aushaltbar geworden. Und das ist immerhin etwas.

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 22:16.

  Re: die Alltagsklippen

    Ja, da hast Du recht, das ist immerhin etwas. Und das ist gut! Wirklich gut! Und doch hätte ich gerne irgendwann, irgendwann so gerne mehr... Fischers Frau?? Blühende Gärten, helles Licht, ein Wunder...
    Herje - in einer Welt voll Trauer, Gewalt und Katastrophen ... - Fischers Frau!Dabei fand ich die annoputz beim hören meiner Märchenplatte immer so richtig blöde!
    Lass es Dir so gut wie möglich gehn, Conny!! Clelia

Beitrag von Stille2020 (37 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 21:04.

  Re: die Alltagsklippen

    Es ist ein wirklich schönes Gedicht, jedoch verstehe ich es nicht ganz. Soll das Ziel bedeuten im Leben bzw. unser jetziges Dasein oder
    ist die andere Seite gemeint (wegen "in deinem Hause")? Na ok. Ist vermutlich eine Sache der persönlichen Interpretation. Nein, doch nicht. Es muss das Hier gemeint sein, denn nur hier können wir die Lebenden verlieren...Nein eben nicht wirklich. Wenn wir sterben, verlieren wir die Lebenden ja auch. Irgendwie. Oder? Ich steh grad völlig auf dem Schlauch...

Beitrag von Clelia (49 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 13:39.

  Re: die Alltagsklippen

    Hallo Patricia! Das war jetzt richtig schön Deine Antwort zu lesen und über Deinen Bericht zum Schuhschrank einfach losprusten zu können. Davor hab ich nämlich etwa 5 Stunden lang den sog. "digitalen Nachlass" angefangen zu beackern... Arnolds Bahn-Account gelöscht, Mails gesichtet und gelöscht... weitere accounts aufs löschen vorbereitet. Und dann mit dicken, rotgeweinten Augen mal eben schnell hier auf die Seite geguckt um ein Päuschen zu machen...- und dann les ich wie deine Schuhschranktür seit Wochen durchhing und spätestens bei >kann-ich-nicht-weiss-ich-nicht< mußte ich lachen. Hat das gut getan!!! Danke, Patricia!!!! Bei uns wars genauso - Arnold konnte alles reparieren... und es ist soweit gekommen, dass ich manchmal, wenn ich hier nach dem Großeinkauf keinen Parkplatz im Stadtteil finden konnte ( das erzähl ich jetzt nur einmal und dann nie wieder), ich ihm die Schlüssel hingehalten hab ..."Schatz, bist Du so lieb, Du kannst das besser"! Konnte er echt, er kam in jede Schuhschachtel rein. Auch rückwärts. Was dazu führte, dass ich keinen Anlass mehr sah, meine mickrigen Fähigkeiten zu verbessern.
    Tja...!Zumindest das mit dem Auto hat sich krachend erledigt - der Rest wartet... Wir schaffen das! Und geben die neu erlernten Tricks und Kniffe weiter... - und diesen verdammten digitalen Nachlass schaffe ich auch noch. Ist das ein Mist!!!
    Herzliche Grüße, Clelia

Beitrag von lomax (12 Beiträge) am Sonntag, 27.September.2020, 14:17.

  Re: die Alltagsklippen

    Danke liebe Clelia, deine / eure Worte helfen wirklich! Es tut gut, sie von jemanden zu hören, der WIRKLICH weiß, wie es sich anfühlt. Und das baut tatsächlich auf. Ja, wir schaffen das. Irgendwie!!!
    Schönen Sonntag euch Allen

Beitrag von Alianne (4 Beiträge) am Montag, 28.September.2020, 21:14.

  Re: die Alltagsklippen

    Ihr Lieben,
    ich möchte auch mal Danke für diesen Thread sagen! Ich habe so schöne Zeilen gelesen und finde mich in vielen von euch wieder!

    Schuld... ja, darüber denke ich auch nach. Basti hat mich nachts um 2 geweckt weil er so schlimme Rückenschmerzen hatte. Die hatte er öfter und wir hätten beide NIE an einen Herzinfarkt gedacht - nicht mit 37!
    Trotzdem habe ich gefragt ob ich ihn ins Krankenhaus fahren soll (ich dachte an einen Bandscheibenvorfall o.ä.) Er hat abgelehnt... waren ja "nur" Rückenschmerzen, die mit einer Ibuprofen sicherlich besser werden würden...
    Ihr könnt euch nicht vorstellen wie oft ich mich frage warum ich auf ihn gehört habe und nicht einfach den Notarzt gerufen habe...

    Und jetzt kommt der Herbst - oder ist sogar schon da. Ende Oktober dann mein Geburtstag... und an Weihnachten & Silvester will ich noch gar nicht denken!

    Danke, dass es euch gibt!

Beitrag von hare2020 (3 Beiträge) am Sonntag, 11.Oktober.2020, 14:47.

  Re: die Alltagsklippen

    Liebe Clelia,
    es tut so gut, Deine Zeilen zu lesen. Ich kann alles, was Du beschreibst so gut nachvollziehen. Es tut gut, zu wissen, dass man mit all diesen Gefühlen und Schmerzen nicht allein steht.
    Es ist 7 Monate her, dass mein Mann in meinen Armen gestorben ist. Es fällt mir noch immer schwer es auszusprechen oder zu schreiben. Es ist noch immer nicht bis in den letzten Winkel meines Bewusstseins angekommen.
    Bei allen dreht sich die Welt einfach weiter. Meine scheint stehengeblieben.
    Manchmal fürchte ich durchzudrehen, es nicht mehr aushalten zu können. Ich fühle mich unglaublich allein. Er war der wichtigste Mensch in meinem Leben.



  Ohnmacht    AnjaFu72 25.10.20, 21:36 gestern
  Re: Ohnmacht    Klariplay 25.10.20, 21:55 gestern
  Re: Ohnmacht    Alianne 25.10.20, 22:29 gestern
  Geträumt   Klariplay 24.10.20, 16:00
  Re: Geträumt   Stille2020 24.10.20, 22:12
  Re: Geträumt   Grace66 25.10.20, 04:46 gestern
  Re: Geträumt   Klariplay 25.10.20, 14:08 gestern
  Re: Geträumt   TinaE 25.10.20, 09:07 gestern
  Re: Geträumt   lilawitwe 25.10.20, 09:50 gestern
  Re: Geträumt   Stille2020 25.10.20, 13:16 gestern
  Das Coronaproblem   Stille2020 15.10.20, 19:03
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 15.10.20, 21:50
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 15.10.20, 22:56
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 16.10.20, 20:28
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 09:03
  Re: Das Coronaproblem   Jasmin2 17.10.20, 09:21
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 15:41
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 17.10.20, 16:30
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 18:12
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 19:52
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 18.10.20, 09:27
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 19.10.20, 07:43
  Re: Das Coronaproblem   Deirdre 19.10.20, 22:12
  Re: Das Coronaproblem   conny2 20.10.20, 15:30
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 20.10.20, 16:40
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 20.10.20, 21:48
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 19.10.20, 21:42
  Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:23
  Re: Corona und Einsamkeit   annaresi 14.10.20, 21:44
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:54
  Re: Corona und Einsamkeit   Jasmin2 15.10.20, 10:07
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 10:24
  Re: Corona und Einsamkeit   Elevyn 15.10.20, 16:17
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 21:03
  Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 00:58
  Re: Kann nicht schlafen....   Deirdre 11.10.20, 10:23
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 11:49
  Re: Kann nicht schlafen....   rainerba 11.10.20, 20:46
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 21:10
  Re: Kann nicht schlafen....   Harmonie64 11.10.20, 21:13
  Kaleidoskop der Trauer   Heike18 9.10.20, 09:03
  Frau TV zum Thema    Jasmin2 8.10.20, 18:57
  Der Rückspiegel   Sammy2009 7.10.20, 15:38
  Re: Der Rückspiegel   Deirdre 7.10.20, 16:21
  Re: Der Rückspiegel   blackeyes 7.10.20, 16:39
  Re: Der Rückspiegel   utel55 9.10.20, 09:48
  Re: Der Rückspiegel   Stille2020 9.10.20, 23:02
  An und Abmeldungen   wombel69 7.10.20, 15:25
  So war es - Teil 1: Der Umzug   Sammy2009 4.10.20, 17:31
  Geburtstag   TinaE 2.10.20, 20:04
  Re: Geburtstag   Elevyn 3.10.20, 09:32
  Re: Geburtstag   Jasmin2 3.10.20, 14:52
  Re: Geburtstag   Rose0707 6.10.20, 10:07
  die Alltagsklippen   Clelia 24.9.20, 20:47
  Re: die Alltagsklippen   annaresi 24.9.20, 23:19
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 25.9.20, 08:49
  Re: die Alltagsklippen   Holzkopf 25.9.20, 15:11
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 25.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklipppen   Elevyn 25.9.20, 23:11
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 00:02
  Re: die Alltagsklippen   blackeyes 26.9.20, 11:10
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 26.9.20, 17:39
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 26.9.20, 19:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 21:44
  Re: die Alltagsklippen   Makrachi 28.9.20, 14:12
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 28.9.20, 18:51
  Re: die Alltagsklippen   conny2 29.9.20, 15:35
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 29.9.20, 19:49
  Re: die Alltagsklippen   lomax 26.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 26.9.20, 22:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 22:55
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 11:31
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 13:27
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 14:49
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 16:53
  Re: die Alltagsklippe   Elevyn 27.9.20, 17:09
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 17:54
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 18:27
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 18:44
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 19:16
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 19:35
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 20:48
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 22:16
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 21:04
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 13:39
  Re: die Alltagsklippen   lomax 27.9.20, 14:17
  Re: die Alltagsklippen   Alianne 28.9.20, 21:14
  Re: die Alltagsklippen   hare2020 11.10.20, 14:47
  Schmerz    Makrachi 13.9.20, 20:33
  Re: Schmerz    Heike18 13.9.20, 21:03
  Re: Schmerz    annaresi 13.9.20, 21:32
  Re: Schmerz    Uli69 14.9.20, 16:19
  Re: Schmerz    Jasmin2 14.9.20, 16:57
  Re: Schmerz    Sandra0406 15.9.20, 19:43
  Re: Schmerz    Makrachi 16.9.20, 23:52
  Re: Schmerz    Heike18 17.9.20, 07:02
  Re: Schmerz    Makrachi 16.9.20, 23:46
  Kleine Wunder?   Idealist 8.9.20, 06:39
  Re: Kleine Wunder?   Sammy2009 8.9.20, 06:59
  Re: Kleine Wunder?   Heike18 8.9.20, 07:24
  Re: Kleine Wunder?   Holzkopf 8.9.20, 08:00
  Re: Kleine Wunder?   blackeyes 8.9.20, 10:56
  Re: Kleine Wunder?   Sammy2009 8.9.20, 12:53
  Re: Kleine Wunder?   Nafets 8.9.20, 14:44
  Re: Kleine Wunder?   blackeyes 8.9.20, 15:36
  Briefe... es tut so weh   Sammy2009 1.9.20, 14:14
  Re: Briefe... es tut so weh   Heike18 1.9.20, 17:13
  Tunnelblick   Sammy2009 26.8.20, 19:52
  Liebe   Sammy2009 23.8.20, 23:18
  Re: Liebe   Heike18 24.8.20, 14:27
  Re: Liebe   Nafets 24.8.20, 19:59
  Re: Liebe   blackeyes 25.8.20, 01:20
  Re: Liebe   Sammy2009 25.8.20, 11:46
  Trauergruppe?   Klariplay 19.8.20, 22:10
  Re: Trauergruppe?   Heike18 20.8.20, 08:05
  Re: Trauergruppe?   blackeyes 20.8.20, 09:45
  Re: Trauergruppe?   lilawitwe 20.8.20, 10:08
  Re: Trauergruppe?   Jasmin2 20.8.20, 12:48
  Re: Trauergruppe?   Klariplay 22.8.20, 20:37
  Re: Trauergruppe?   Sandra0406 29.8.20, 20:18
  Eine Sendung über den Tod   blackeyes 15.8.20, 00:44
  Re: Eine Sendung über den Tod   maks2708 16.8.20, 19:37
  Reha- abeglehnt!   Louli 4.8.20, 18:10
  Re: Reha- abeglehnt!   Holzkopf 4.8.20, 20:32
  Re: Reha- abeglehnt!   Louli 5.8.20, 10:32
  Re: Reha- abeglehnt!   Jasmin2 5.8.20, 14:10
  Re: Reha- abeglehnt!   Louli 11.8.20, 20:15
  Re: Reha- abeglehnt!   Musca 17.8.20, 09:28
  Re: Reha- abeglehnt!   Maria44 28.8.20, 21:53
  Sehnsucht   Harmonie64 3.8.20, 14:22
  Hallo   Eliza64 29.7.20, 12:12
  Re: Hallo   Jasmin2 31.7.20, 10:15
  Und doch...   Sammy2009 27.7.20, 03:12
  "normal"    Makrachi 13.7.20, 20:47
  Re: "normal"    Heike18 13.7.20, 21:42
  Re: "normal"    Tertu 13.7.20, 22:53
  Re: "normal"    Ela1995 14.7.20, 23:10
  Re: "normal"    RenisMann 19.7.20, 19:50
  Ehrenamtlicher Zuverdienst?   finchen5 3.7.20, 10:50
  Re: Ehrenamtlicher Zuverdienst?   Ullili 3.7.20, 23:41
  Vor 15 Jahren...   Sammy2009 2.7.20, 15:09
  Re: Vor 15 Jahren...   cs65 2.7.20, 16:18
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:45
  Re: Vor 15 Jahren...   Ollichka 2.7.20, 21:23
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:52
  Re: Vor 15 Jahren...   Heike18 2.7.20, 21:26
  Re: Vor 15 Jahren...   Sammy2009 3.7.20, 09:56
  Schon wieder verwitwet   Till69 25.6.20, 09:41
  Re: Schon wieder verwitwet   RehTse 25.6.20, 15:10
  Re: Schon wieder verwitwet   Aufbruch 25.6.20, 18:17
  Re: Schon wieder verwitwet   Holzkopf 26.6.20, 08:15
  Re: Schon wieder verwitwet   Ela1995 28.6.20, 18:59
  Es ist gerade alles zu viel :-(((   M-1981 24.6.20, 11:49
  Ein wahrer Schlusssatz   Sammy2009 21.6.20, 19:57
  Ein seltsames Gefühl   Ela1995 11.6.20, 17:17
  Re: Ein seltsames Gefühl   elke1402 14.6.20, 00:22
  Re: Ein seltsames Gefühl   wombel69 14.6.20, 16:08
  Re: Ein seltsames Gefühl   Heike18 14.6.20, 23:06
  Re: Ein seltsames Gefühl   Andy58 22.6.20, 12:30
  Re: Ein seltsames Gefühl   Heike18 22.6.20, 15:34
  Trauer und der Alltag   Ela1995 8.6.20, 19:22
  Re: Trauer und der Alltag   conny2 10.6.20, 10:34
  Schwierige Zeiten.   Ela1995 7.6.20, 16:12
  Re: Schwierige Zeiten.   lomax 7.6.20, 18:54
  Re: Schwierige Zeiten.   Anna13 7.6.20, 20:01
  Re: Schwierige Zeiten.   Heike18 8.6.20, 08:09
  Re: Schwierige Zeiten.   lilawitwe 8.6.20, 10:22
  Re: Schwierige Zeiten.   conny2 8.6.20, 15:33
  Re: Schwierige Zeiten.   blackeyes 8.6.20, 19:07
  Re: Schwierige Zeiten.   Ela1995 9.6.20, 18:56
  Re: Schwierige Zeiten.   lomax 9.6.20, 23:10
  Re: Schwierige Zeiten.   lilawitwe 10.6.20, 07:50
  Re: Schwierige Zeiten.   Andy58 11.6.20, 09:39
  Re: Schwierige Zeiten.   Ela1995 11.6.20, 17:39
  Zeit heilt alle Wunden....   Ela1995 5.6.20, 23:52
  Re: Zeit heilt alle Wunden....   Heike18 6.6.20, 08:24
  Re: Zeit heilt alle Wunden....   conny2 6.6.20, 09:48
  Balsam für die Seele   Ela1995 4.6.20, 23:29
  Mein Anker...   Ela1995 1.6.20, 18:14
  Re: Mein Anker...   Mehlia 4.6.20, 10:04
  Es hilft...   Ela1995 31.5.20, 17:37
  Re: Es hilft...   Holzkopf 31.5.20, 18:12
  Aufräumen   Sammy2009 29.5.20, 12:46
  Re: Aufräumen   Heike18 29.5.20, 19:50
  Re: Aufräumen   Mehlia 4.6.20, 10:05
  Re: Aufräumen   PauliMe 6.6.20, 14:50
  Jung "verwitwet"   Sansibar 24.5.20, 16:50
  Ruhe?   M-1981 8.5.20, 06:17
  Re: Ruhe?   lilawitwe 9.5.20, 10:20
  Re: Ruhe?   M-1981 13.5.20, 06:12
  Re: Ruhe?   Carlchen65 9.5.20, 10:49
  Aus dem Leben, aus dem Alltag   Idealist 6.5.20, 23:24
  Einfach zum Schmunzeln   Carlchen65 6.5.20, 14:09
  Re: Einfach zum Schmunzeln   Heike18 18.5.20, 09:02
  Re: Einfach zum Schmunzeln   conny2 18.5.20, 09:49
  Re: Einfach zum Schmunzeln   Sammy2009 18.5.20, 10:38
  Re: Einfach zum Schmunzeln   blackeyes 18.5.20, 13:11
  Re: Einfach zum Schmunzeln   stinecv 18.5.20, 19:15
  Re: Einfach zum Schmunzeln   PauliMe 6.6.20, 14:51
  Witwen - Hochzeitstag    stinecv 6.5.20, 02:44
  Re: Witwen - Hochzeitstag    Sammy2009 6.5.20, 08:49
  Re: Witwen - Hochzeitstag    Carlchen65 6.5.20, 14:17
  Re: Witwen - Hochzeitstag    RehTse 6.5.20, 15:09
  Re: Witwen - Hochzeitstag    stinecv 18.5.20, 19:29
  Re: Witwen - Hochzeitstag    Carlchen65 22.5.20, 10:09
  Re: Witwen - Hochzeitstag    lomax 27.6.20, 23:42
  Re: Witwen - Hochzeitstag    Heike18 28.6.20, 14:35
  Tragfähiges...   Sammy2009 29.4.20, 14:35
  Trauerpodcast   steph09 8.4.20, 14:56
  Re: Trauerpodcast   leben71 12.4.20, 19:45
  Re: Trauerpodcast   tewe 12.4.20, 23:27
  Re: Trauerpodcast   Pauline123 18.4.20, 07:39
  Re: Trauerpodcast   Pauline123 18.4.20, 07:35
  Re: Trauerpodcast   stinecv 13.4.20, 20:04
  Re: Trauerpodcast   Pauline123 18.4.20, 07:44
  Re: Trauerpodcast   Heike18 15.4.20, 15:49
  Re: Trauerpodcast   Pauline123 18.4.20, 07:28
  Re: Trauerpodcast   hare2020 18.5.20, 18:07
  Re: Trauerpodcast   steph09 26.5.20, 21:04
  Re: Trauerpodcast   PauliMe 6.6.20, 14:47



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2019 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 15.07.2020 wurde diese Seite 7458252 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.34 Sekunden