Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
dini86
07.03.21
Marikobe
07.03.21
Sani1985
07.03.21
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Gästebuch
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
zur Zeit niemand
   
Besucher: 8402914
Communitymitglieder: 12315
Vereinsmitglieder: 370
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 8.03. 22:26
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Jung verwitwet - das neue verwitwet.de-Buch von Ulla Engelhardt
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

Trauerwochenende Termine von jung verwitwet e.V.:
14.03.21 - Videochat
11.06.21 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von Sammy2009 (537 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 21:51.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Lieber conny2,
    vielen Dank für diese Worte.

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von lalilu (4 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 00:19.

  Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Vor 14 Monaten, nach 40 Jahren glücklicher Beziehung verstarb plötzlich mein Mann.
    Bis vor ca. 8 Wochen war in meinem Freundes- und Bekanntenkreis noch Verständnis für meine Trauer vorhanden.
    Jetzt merke ich von Woche zu Woche wie das schwindet. Bekannte die ich einfach
    noch nicht besuchen kann, antworten auf WhatsApp nicht mehr. Ich bekomme Kommentare wie, bei dir dauert es halt länger als bei anderen, ich soll mich endlich wieder für einen neuen Partner öffnen, soll wieder an früher anknüpfen.
    Keiner von ihnen kann verstehen, dass ich im Moment vor Trauer vergehe. Menschen (es waren enge Vertraute) die sich ein Jahr nicht gemeldet haben, können nicht verstehen, dass ich den Kontakt jetzt nicht mehr wünsche, wieder komplettes Unverständnis in meinem Umfeld, ich hätte dankbar zu sein über ihre Nachricht.
    Langsam brechen meine emotionalen Pfeiler weg und ich weiß nicht wie es weitergehen soll.
    Im Moment treibt mich die Trauer wieder in die komplette Verzweifelung und ich muss versuchen sie alleine durchstehen. Woher kommt dieses Unverständnis?



Beitrag von blackeyes (1554 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 13:53.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Hallo lalilu,
    für lange Trauer hat die Welt in den seltensten Fällen Verständnis, das ist bekannt. Aber 14 Monate Trauer sind noch keine lange Zeit nach einer jahrzehntelangen Verbindung, die jetzt nicht mehr besteht. Wir selbst konnten früher vielleicht auch nicht immer das richtige Mitgefühl für Menschen aufbringen, die zurück geblieben sind. Von mir kann ich das auf jeden Fall mit Fug und Recht behaupten. Warum? Weil man ganz einfach nicht w e i ß, w i e schwer es ist, wenn man es nicht selbst erfahren hat.
    Und so ist es auch nicht ganz einfach, hier in deinem Fall die richtigen Worte zu finden, denn ich kann nur von mir erzählen. Wie du dein restliches Leben gestaltest und ob du es alleine oder irgendwann mit einem neuen Partener verbringen möchtest, das ist nun wirklich einzig und allein deine Sache und da brauchst du auch keine Ratschläge von anderen anzunehmen.

    Ich habe nach noch längerer Ehe als du sie hinter dir hast meinen Mann auf tragische Weise verloren. Ich wurde von Bekannten, wohlgemerkt nicht von Freunden, (auch) enttäuscht und verletzt, aber das war eher die Minderheit. Ich habe keinen dieser Kontakte direkt mit Worten beendet, nein, im Gegenteil. Ich bin sogar später, als dann eine dieser Personen in derselben Lage war wie ich seinerzeit, auf sie zugegangen und habe ihr meine Anteilnahme ausgesprochen und ich wurde dafür mit Dank überhäuft.
    Vielleicht lohnt es manchmal wirklich durch ein Gespräch eine Klärung herbeizuführen - vorausgesetzt, die Brücken sind noch nicht ganz abgebrochen. Denn wer alle Brücken hinter sich abbricht, der muss gut schwimmen können. Auf der anderen Seite muss man sich nicht mit Menschen umgeben, die einem widerstreben.

    Gestern habe ich einen interessanten Satz gehört, der meines Erachtens nach wirklich simmig ist, auch wenn ich früher ein wenig anders darüber gedacht habe: *** "Es ist nur ein schmaler Grat vom Alleinsein bis zur Einsamkeit." ***

    Ich wünsche dir alles Gute und dass du doch noch ein paar treue Menschen in deinem Umfeld behältst oder findest. Hier kannst du auf jeden Fall dein Herz erleichtern, wenn dir danach ist.

    LG
    blackeyes

    *** editiert von blackeyes am Montag, 23.11.2020, 13:56 ***

Beitrag von maks2708 (384 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 14:47.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Hallo,

    ... "denn wer alle Brücken hinter sich abbricht, der muss gut schwimmen können."...
    Oder er sucht sich ein neues Ufer. Das war meine Version während der Trauer und des Unverständnisses, auf welches ich in meinem Umfeld gestoßen war. Ich hatte fast alle Kontakte abgebrochen und da ich damit sehr alleine war, mir nach und nach neue Bekannte und Freunde gefunden. Es geht, ist aber natürlich ein Wagnis. Ich hatte Glück, habe aber mein Verhalten von Zeit zu Zeit überprüft, in dem ich mich immer mal wieder fragte, ob mir Person X aus der Vergangenheit fehlt. Das war nie der Fall. Hätte ich diese Frage dagegen bejaht, hätte ich versucht, den Kontakt wieder herzustellen. Auch abgebrochene Brücken können vielleicht wieder neu errichtet werden.

    Woher dieses Unverständnis kommt? Ja, solange man nicht selbst einen solchen Schmerz durchlitten hat, kann man Traunernde nur schwer verstehen und aushalten. Vielleicht neigen wir in unserer Trauer auch dazu, Freunde als Psychotherapeuten zu sehen. Also einseitig unseren Kummer abzuladen und deren Leid nicht wahrzunehmen. In der tiefen Trauer sind wir befangen und fast ausschließlich mit uns selbst beschäftigt. Auf Dauer tut das keiner privaten Beziehung gut.
    freundliche Grüße

Beitrag von blackeyes (1554 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 18:14.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    • Oder er sucht sich ein neues Ufer. •
    Falscher Denkansatz - denn, auch wer ein neues (?), anderes Ufer als das bisher angedachte in Betracht zieht, muss es erst einmal erreichen und demzufolge (mehr oder weniger gut) schwimmen können. Und Schwimmen kostet Kraft.

Beitrag von Nafets (661 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 19:30.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Aus zahlreichen Gesprächen der letzten Jahre und auch manchen sehr ausführlichen Post's hier im Forum ist bei mir der Eindruck entstanden, dass es gar nicht so selten geschieht, dass jemand sehr viele "alte Brücken hinter sich abreißt". Und nicht immer bin ich mir sicher, ob sich der/die Betreffende über das eigentlich damit verfolgte Ziel und dessen Erreichbarkeit, aber auch den möglicherweise dadurch gesteigerten Verlust bei vielleicht unzureichenden eigene Kraftreserven vorher schon ausreichende Gedanken gemacht hat.

    Aber wenn die Brücken erst einmal eingerissen und verschwunden sind, und wenn die Strömung mitten im Fluss immer stärker wird, es also kein "Zurück" mehr gibt, bleibt doch nur
    a) entweder "Weiterschwimmen", auf das Risiko, dass igendwann die Kraft nicht mehr reicht und man schlimmstenfalls mittendrin untergeht, oder
    b) da an das Ufer zu gehen, wo man nun gerade ist bzw. bis wohin die Kraft ganz sicher noch reicht.

    Für mich stimmt deshalb die Aussage von maks2708: >... "denn wer alle Brücken hinter sich abbricht, der muss gut schwimmen können."... Oder er sucht sich ein neues Ufer.<

    Aus heutiger Sicht und mit der Erfahrung der letzten Jahre würde ich sagen: Für mich persönlich war es richtig und wichtig, dass ich trotz höchst kritischer Momente und vielerlei sehr problematischer Begegnungen nicht allzu viele Brücken habe wirklich einstürzen lassen, auch wenn ich in manchem Fall sehr darum gerungen habe. Mit all' dem anderen Trubel hätte ich das allein ohne langjährig vertraute Freunde niemals durchgehalten ...

Beitrag von conny2 (1540 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 20:35.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    In der tiefen Trauer sind wir befangen und fast ausschließlich mit uns selbst beschäftigt. Auf Dauer tut das keiner privaten Beziehung gut.
    *
    Der Tod der Partnerin/des Partners ist für viele ein seelisches Großereignis, wenn nicht das seelische Großereignis ihres Lebens überhaupt. Da ist es normal, glaube ich, dass man sowohl das Ereignis selbst, wie auch die sich daraus ergebenden Folgen für sein weiteres Leben beharrlich dreht und wendet, ebenso, dass man jede Drehung und Wendung mit Freunden und Bekannten besprechen will, weil ja der einzige Mensch, mit dem man so etwas sonst besprochen hätte, nicht mehr da ist. Wenn man dann merkt, dass man damit in seinem bisherigen Umfeld keinen Anklang findet, aus welchen Gründen auch immer, wird die Kommunikation schwierig und ist die Enttäuschung groß. Der/die eine zieht sich zurück; der/die andere greift auf vorhandene Ressourcen zurück und baut sich neu auf. Warum das so ist? Wer weiß das schon? Es kommt auf den einzelnen Menschen an und darauf, was sie/er als für sich wesentlich (an)erkennt und unter seinen konkreten Lebensbedingungen umzusetzen in der Lage ist, und was höchst unterschiedlich ist. In jedem Fall muss aber das Verhältnis zu der/dem Verstorbenen geklärt sein, bevor man sich auf die Suche nach neuen Perspektiven für sein weiteres Leben begeben kann. Wenn das Verhältnis zu der/dem Verstorbenen ungeklärt bleibt, drehen sich die Gedanken darum unaufhörlich fort und man bleibt in seiner Trauer stecken, es sei denn man hat das Glück, einen guten Therapeuten zu finden, der einem heraus hilft oder einen lehrt, auf Dauer mit der Trauer zu leben.

    Denke ich.


Beitrag von Sammy2009 (537 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 21:51.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Lieber conny2,
    vielen Dank für diese Worte.

Beitrag von maks2708 (384 Beiträge) am Dienstag, 24.November.2020, 08:17.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    * In jedem Fall muss aber das Verhältnis zu der/dem Verstorbenen geklärt sein, bevor man sich auf die Suche nach neuen Perspektiven für sein weiteres Leben begeben kann... *
    Nein, so sehe ich das nicht. Die Klärung der Vergangenheit und der Aufbau einer neuen Perspektive kann ab einem gewissen Punkt durchaus parallel verlaufen.
    Ich erinnere mich an Monate, in denen ich paralysiert im Sessel saß. Da ging nichts anderes. Aber irgendwann macht man doch trotz der Trauer und der (inneren) Klärung der Verhältnisse die ersten Schritte nach draussen. Ich erinnere mich auch, dass ich ca. 2 Jahre nach dem Tod meines Mannes mit (neuen) Freunden auf einem Straßenfest war. Es war lustig und wir hatten viel Spaß zusammen. Von jetzt auf gleich war aber meine Stimmung gekippt und die Trauer hat mich angesprungen. Ich habe mich dann still zurückgezogen und bin nach Hause gegangen. Aber beim nächsten Mal war ich wieder mit dabei ... und so ging das über eine lange Zeit. Ich habe mir ein neues Leben gebastelt und immer wieder auch getrauert.

Beitrag von conny2 (1540 Beiträge) am Dienstag, 24.November.2020, 11:11.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Aber irgendwann macht man doch trotz der Trauer und der (inneren) Klärung der Verhältnisse die ersten Schritte nach draussen.
    *
    Keine Frage. Ich nenne das einen iterativen Prozess:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Iteration

    Man versucht es so lange, bis es stabil wird. Aber es ist jedenfalls hilfreich, wenn man sich dabei mit dem/der Verstorbenen einig weiß. Wenn man fühlt, dass da noch etwas offen ist, ist man (ich) wie mit der angezogenen Handbremse unterwegs. Allerdings geht es nicht nur um die Klärung dessen, was offen gebliebenen ist. Es ist jedenfalls kein Fehler, sich auch bei seinen Schritten nach draussen mit der/dem Verstorbenen einig zu wissen. Denn es ist, wie es Jörg Zink auf den Punkt brachte:

    Unsere Lieben wachsen,
    wenn sie gegangen sind,
    in uns hinein,
    werden ein Teil von uns.
    geben uns ihre Liebe und Kraft,
    und am Ende bewahren wir sie
    unsichtbar in uns.

    Das geht besser, wenn man sich in dem, was man tut, mit ihnen einig weiß.

Beitrag von Nafets (661 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 15:24.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Im normalen Alltag funktioniert Vieles „willensgetrieben“. Frei nach dem Grundsatz: >Ich nehme mir etwas vor und setze es dann auch um; aus dem „Willen“ und in dem „Ziel“ finde ich zugleich die dazu nötige „Kraft“.< Und so habe ich beispw. früher Menschen, die von „Burnout“ sprachen, eher belächelt, sie für „schwach“ gehalten, frei nach dem Prinzip: Wer wirklich „will“, der kann „auch“.

    Dann kam ich, als die Krebsdiagnose meiner Frau bereits in der Welt war, in Verbindung mit anderen Dingen in die Situation eigener „Überforderung“. Und plötzlich war kein ausreichend schöpferischer „Wille“ mehr da; er ließ sich – verflixt nochmal – in dieser Phase auch nicht so einfach und schnell wieder erzeugen. Mit dem „Willen“ verschwand außerdem die „Kraft“ – und es „ging“ für eine Weile nur noch recht wenig. Nicht einmal meine Kinder und engsten Freunde mochten das so nachvollziehen. Deren Analyse war ganz simpel: Er „kann“ schon, „will“ aber nur nicht. Er sollte sich einfach nur mehr anstrengen; dann kriegt er das ganz bestimmt wieder normal hin …

    Um mich herum nahm das Leben aber eine täglich größer werdende Geschwindigkeit auf; die gestellten Anforderungen wuchsen (subjektiv empfunden, auch wenn es objektiv sicher nicht ganz so dramatisch war) exponentiell - und ich fiel sehr deutlich dahinter zurück, kam in dieser Phase nicht mehr richtig mit ... ...

    (1) Zur Überwindung von „Trauer“ gibt es häufig diese unterschiedlichen Perspektiven von Betroffenen einerseits und ihres Umfeldes andererseits – aus jeweils ganz verschiedenen aktuellen Erlebniswelten, in denen sich die jeweiligen „Wahrnehmungen“ meist gravierend unterscheiden … …Das hat keineswegs stets etwas Schlimmes zu bedeuten – weshalb man auch nicht per se und verallgemeinernd sein früheres Umfeld (Verwandte / Freunde usw.) als empathielos ansehen sollte. Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass der eine den anderen nicht mehr richtig versteht, dass "Ungeduld" zutage tritt und die Erwartung aufkommt, nun müsse es doch bald wieder besser gehen. Im Gegenteil wird häufig sogar der ernstliche, empathiegetragene Wunsch der anderen bestehen, dass man aus seinem Trauerloch bald herauskrieche, um sich wieder besser zu fühlen, am Leben stärker teilhaben zu können und auch wieder schöne Momente zu erleben. Wünsche also, die es eigentlich gut meinen ...

    (2) Ganz allgemein: Mir fehlte ja selbst in guten Zeiten oft das „Verständnis“ für Betroffene. Ich hatte solche Lebenskrisen zuvor noch nie vergleichbar erlebt – und eigentlich stets alles ganz gut im Griff. Also dachte ich gegenüber anderen Betroffenen genau so, wie ich es eingangs von mir bzw. soeben von Kindern und Freunden beschrieben habe. Jetzt war ich aber stattdessen selbst zum Betroffenen geworden, und stellte – nicht ganz unwichtig – an mir selbst erschrocken fest: Ich habe ja in genau umgekehrter Richtung auch kein „Verständnis“ für die aufmunternden Ratschläge der anderen und deren abflachende Geduld. >Warum mögen die einfach nicht begreifen, dass ich gerade nicht – wie ich es sonst immer war – fröhlich und aufgeschlossen sein kann, sondern Trost brauche und auch ihre Geduld beanspruche, ich gerade nicht imstande bin, normal scheinende Dinge tatkräftig und souverän zu erledigen, mich aktiv und einfühlsam um Alltägliches zu kümmern. Hören die mir überhaupt aufmerksam zu? <

    Sender- und Empfängersignale passen damit ab einem gewissen Zeitpunkt vielleicht nicht mehr kongruent zusammen. > Bei Katzen ist ein hoch aufgerichteter Schwanz oft ein Zeichen der Begrüßung und Aufgeschlossenheit, bei Hunden schnellt der Schwanz in die Höhe, wenn sie bereit zum Angriff sind.< Aus der eigentlich nett gemeinten Begrüßung kann dann – missverstanden – ganz schnell ein heftiges Kampfgeschehen werden.


    Fasse ich alles das für mich zusammen, würde ich damit ehrlicherweise sagen: Das „Unverständnis“ kommt nicht selten von beiden (!) Seiten, auch von Seiten des Trauernden. Es hat bei mir sehr lange gebraucht, aber inzwischen denke ich, dass man als Trauernder nicht zu hohe „Erwartungen“ an sein Umfeld haben sollte, eben weil man gerade nicht im selben Tempo und Empfinden gemeinsam unterwegs ist, und dass beide Seiten ihr Unverständnis wohl am ehesten überwinden, wenn sie überhaupt keinen bestimmten Erwartungen einen größeren Raum gewähren … Wer wenig erwartet, wird umso seltener heftig enttäuscht, und vielleicht nimmt man dafür umso mehr bereits kleine positive Schritte als solche wirklich wahr …

    Mit der Zeit hat sich meine Empfindsamkeit wieder deutlich gelegt. Ich weiß jetzt, dass dies ganz klassische Mechanismen sind. Vor einigen Tagen habe ich z.B. an anderer Stelle im Forum zu ähnlichen Lebens- und Wahrnehmungsunterschieden geschrieben – und fühlte plötzlich eine mir zentral wichtige „Überlebensbotschaft“ nicht zutreffend gewichtet. Mittlerweile verspüre ich aber wieder mehr Kraft, die unterschiedlichen Perspektivwinkel nachzuvollziehen und zu verstehen, dass mein(e) Gegenüber mit ihrer ganz anderen Lebensgeschichte diesen bestimmten Aspekt vielleicht nicht so entdeckt und empfunden haben mögen ….


Beitrag von conny2 (1540 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 16:39.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Zitat aus dem Vorwort von Verena Kast zu dem Buch „Über die Trauer“ von Clive S. Lewis:

    „Die Mitmenschen ertragen oft trauernde Menschen nicht gut. Sie erinnern daran, dass kein Leben vor dem Verlust gefeit ist. Außerdem lassen sie sich in der Regel nicht leicht trösten. Deshalb werden ihnen dann bald einmal Vorschriften gemacht, oder es wird ihnen aufgelistet, was sie eben machen müssten, damit es ihnen wieder besser ginge.

    Der Trauerprozess ist für den Menschen, der ihn durchsteht, ein einsamer Prozess. Trauernde machen es ihren Mitmenschen auch schwer: Sie gehen nicht auf sie zu, gelten oft auch als ansprüchlich – denn eigentlich möchten sie den verstorbenen Menschen zurückhaben –, und sie verlieren in der Regel auch das Verbindliche. Der Trauerprozess bringt es mit sich, dass sehr deutlich unterschieden wird zwischen dem existenziell Wesentlichen im Leben und dem Beiwerk – auf das Beiwerk kann der Trauernde keine Rücksicht nehmen. So ist die Beziehung von beiden Seiten von den Trauernden und von denen, die trösten wollen erschwert.

    Zitatende

    So ist es vermutlich. Was kann man dagegen tun? Wenig, glaube ich. Vielleicht einfach sagen, wie es ist und um Geduld bitten, auf beiden Seiten.

Beitrag von Sansibar (179 Beiträge) am Montag, 23.November.2020, 21:43.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Letztendlich kommt jetzt das zum Vorschein, was sich auch über die nächsten Jahre hinziehen wird. Schritt für Schritt. Klar, die Leute bringen unwissende Sprüche, weil sie eben unwissend sind. Sie leben ihr Leben weiter. Du veränderst dich, weil dein Leben sich komplett verändert.
    Man könnte auch sagen, ihr entwickelt euch auseinander. Mir wurde im Laufe der Zeit immer klarer, dass es nur bedingt an den Leuten/Freunden lag, sondern an mir. Das was früher gepasst hat, passte nicht mehr.
    Es funktioniert ja nicht, einfach so weitermachen wie vorher. Ich konnte das zumindest nicht. Das spüren natürlich auch die engen Vertrauten. Klar, manche gehen dann auf Tauchstation, haben keine Lust den Weg mitzugehen. Es trennt sich die Spreu vom Weizen. Vielleicht stellt man auch fest, dass da mehr Spreu als Weizen war. Das gehört m.E. alles zum Trauerprozess. In Übergangsphasen geht man ja öfter Wege ohne enge Vertraute.
    Sansibar

Beitrag von Mause (1233 Beiträge) am Dienstag, 24.November.2020, 09:14.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Liebe Sammy 2009,

    "das Umfeld", das sind Menschen. Und so haben die Anderen wie auch wir, mit dem Eintreten dieses Ereignisses, die Rollen getauscht. Wir alle machen Fehler, verletzen durch gutgemeinte Worte, die beim Anderen so anders, als gemeint, ankommen.
    Es ist in dieser Situation fast unvermeidbar.

    Als ich in dieser Nacht, wieder einmal nicht schlafen konnte, habe ich hier die Beitrage gelesen. Jeder einzelne von ihnen, hätte in den vergangenen 13 Jahren, an einer bestimmten Stelle dieses langen Zeitraums, von mir stammen können.
    Mein Erstaunen darüber war nur kurz, wie mir auch der Zeitraum jetzt gar nicht mehr lange vorkommt, sondern so, als sei die Zeit geradezu vorbeigeeilt.
    In den ersten Jahren habe ich das völlig anders erlebt. Mein Wunsch war es, dieser Schmerz müsse möglichst erträglicher werden; sogar vorbeigehen.
    Mich selbst empfand ich irgendwann als Zumutung für meine Umgebung.

    Wie damals, bin ich auch in dieser Nacht zum Bücherregal gegangen und intuitiv bei Rilke gelandet. Das kleine Bändchen trägt den Titel: "Du musst dein Leben ändern". (Zitate aus Rilkes Briefen an seine Freunde).

    Wahllos schlage ich eine Seite auf.

    Hier eine kleine Auswahl:

    "Alle unsere Einsichten sind nachträglich."

    "Möge das Leben Ihnen aufgehen, Tür um Tür;
    Mögen sie die Fähigkeit finden, ihm zu vertrauen,
    und den Mut, gerade dem Schweren das meiste Vertrauen zu geben."

    "Denn im Grunde und gerade in den tiefsten und wichtigsten Dingen,
    sind wir namenlos allein, und damit einer dem anderen raten oder gar helfen kann,
    muss viel geschehen, viel muss gelingen,
    eine ganze Konstellation von Dingen muss eintreffen, damit es einmal glückt."

    Soweit erst einmal.

    Hab's gut in der Reha,

    Marie






Beitrag von Sammy2009 (537 Beiträge) am Dienstag, 24.November.2020, 14:23.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Liebe Marie,

    vielen Dank für Deine Zeilen.
    Der ursprüngliche Post ging von lalilu aus, weshalb ich diese Deine Zeilen gerne für sie sehen wollen täte.

    Trotzdem an dieser Stelle Danke für Deine Zeilen. Ich mag Rilke sehr und finde auch immer wieder Treffendes.

    @lalilu
    Es wurde hier nun schon ein bisschen geschrieben, liebe lalilu und ich wünsche Dir, dass Du Hilfreiches für Dich herausziehen konntest/kannst.
    Bleib mutig auf Deinem Weg, es ist DEIN Weg und nicht der Deiner Freunde/Bekannte. Nur Du selbst kannst wissen, was Dir hilft und gut tut. Höre in Dich hinein und versuche das umzusetzen, was Du bei Dir findest.

    Alles Liebe für Dich.
    Sammy2009

Beitrag von helidor (21 Beiträge) am Freitag, 27.November.2020, 23:59.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Hallo lalilu,
    auch mein Lebengefährte ist vor 14 Monaten plötzlich gestorben. Ich verstehe Dich gut. Und seit 2 Monaten hänge ich irgendwie wieder total im Loch und erlebe alles noch einmal. Auch ich mußte mir sagen lassen, daß ich doch endlich dieses Kapitel meines Lebens abschließen solle und der Kollege, der mir seit 1 Jahr mangelnde Fröhlichkeit vorhält, würde es ja nur gut meinen. Interessanterweise haben neue Bekanntschften tatsächlich mehr Verständnis, wenn ich um etwas Nachsicht bitte, da manche Dinge bei mir auch nach über einem Jahr etwas schwierig und für andere vielleicht unverständlich erscheinen. Von alten Bekannten muß ich mir stattdessen anhören:"Früher warst Du ganz anders.". Und es klingt jedesmal wie ein Vorwurf. Als wären ein Todesfall und ein halbes Jahr später ein totaler Zusammenbruch meinerseits so eine Art Schnupfen, der schnell wieder vergeht und den man dann auch abhaken kann. Ich denke, es ist schwer für Menschen, die einen früher gekannt haben diese Veränderungen zu akzeptiere, weil sie sich in ihrem Verhalten Dir gegenüber auch verändern müssen. So etwas ist immer anstrengend und unter den derzeitigen Bedingungen noch mehr.
    LG
    helidor

Beitrag von lalilu (4 Beiträge) am Sonntag, 29.November.2020, 23:31.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Hallo Helidor,
    auch ich war früher anders, der Macher, der sich um alles gekümmert hat und jetzt plötzlich selbst Hilfe braucht.
    Für mich war es sehr schwer, weil die Bemerkungen von Menschen kamen, die mir sehr nahestehen. Ich bin völlig ausgerastet, wurde sehr laut und habe ihnen Vorwürfe gemacht, dass sie es sich sehr einfach machen. Man funktioniert nicht mehr so wie sie es erwarten, also muss man das ändern. Ich glaube mein Ausraster wurde angenommen und es ist wieder etwas mehr Verständnis da.
    Auch die Kommentare, deine Trauer halt länger als normal, gehört leider mittlerweile zum Alltag.
    Verständnis ist mittlerweile leider nicht mehr selbstverständlich, dem Gegenüber wird es zu anstrengend, ich drücke es immer so aus "Die Schonzeit ist zu Ende". Ich versuche mir in der Öffentlichkeit nicht anmerken zu lassen wie es in mir aussieht, was wirklich sehr anstrengend und kräfteraubend ist.
    Wir leben im heute und das, was wir erleben mussten hat uns verändert. Also sollten wir versuchen weiter durchzuhalten und nichts auf diese Aussagen und Bemerkungen zu geben. Vielleicht kann man es so sehen, wir haben es bis hierher geschafft (was sehr schwer war) und versuchen noch weiterzukommen, so wie es für uns gut ist und wir jetzt sind. Wer die Veränderungen an uns nicht akzeptieren kann, sollte sich fernhalten. Ich denke, wie vorher werden wir nie mehr sein, aber die Freunde, die dann geblieben sind, sind auch wirkliche Freunde.
    Ich habe gerade mit jemanden gesprochen, sie sagte das Richtige. Es ist unsere Trauer und sie dauert so lange wie es dauert, ohne Wenn und Aber.


Beitrag von Taz64 (5 Beiträge) am Montag, 30.November.2020, 18:22.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Liebe Lalilu,
    in deinem Profil habe ich gesehen, dass du im September deinen Partner verloren hast. Es ist also schlichtweg noch nicht lange her. Diejenigen die so etwas durchleben müssen, wissen das. Alle andere haben Schwierigkeiten sich das vorzustellen. In ihrer Vorstellung ist es so, das es nach Monaten doch besser werden sollte. Ja - wird es vermutlich auch. Aber es sind winzige Schritte. Und der Weg ist steinig und schwierig. Ich selbst habe auch schon zu hören bekommen, dass es bei mir eben besonders lange dauert. Bei mir ist es noch nicht einmal ein Jahr her. Meine erste Reaktion war Wut und Enttäuschung. Ich fühlte mich unverstanden und hätte schreien können. Und dann bin ich in mich gegangen. Zwei Erkenntnise habe ich mittlerweile. Zum einen können Menschen, die eine solche Erfahrung noch nie machen mussten, überhaupt nicht wissen, wie lange es dauert, wie sehr es verändert und das man unter Umständen eine andere Einstellung zu manchen Dingen bekommt. Soll heißen, die vermissen dich als die, die du vorher warst. Sie suchen die Macherin die vermutlich immer Hilfe geleistet hat. Nun brauchst du selbst Hilfe. Und das ist vollkommen in Ordnung. Die zweite Erkenntnis ist, dass es schlichtweg Angst macht. Es macht Angst zu sehen, wie lange es dauert, wie schmerzhaft es ist und das will niemand sehen geschweige denn erleben. Daher wäre es ja viel schöner zu sehen, wenn nach ein paar Monaten alles wieder in Ordnung ist und du "normal" bist.
    Ich persönlich bin dazu übergegangen mit meinen Freunden ins Gespräch zu gehen. Ich erkläre ihnen dass ich viele Erfahrungen noch nicht gemacht habe. Ich weiß nicht, wie es ist eine schlimme Krankheitsdiagnose zu bekommen und ich habe keine Ahnung wie es ist zu sterben. Aber eines weiß ich - ich weiß wie es ist, den geliebten Partner zu verlieren. Und auch wenn jeder seinen ganz eigenen Trauerweg geht, so kann ich wenigstens nachvollziehen worüber alle sprechen. Und ich lasse mir nicht sagen, dass es bei mir länger dauert als es dauern sollte (und mir damit unterschwellig unterstellen, dass ich mich in der Trauer einrichte). Richtige Freunde akzeptieren das. Sie suchen nach den Gemeinsamkeiten und bleiben an deiner Seite. Alle anderen sind keine Freunde. So sehe ich das jedenfalls.



Beitrag von M-1981 (123 Beiträge) am Mittwoch, 2.Dezember.2020, 04:41.

  Re: Für das Umfeld dauert die Trauer zu lange

    Gehe DEINEN Weg. Leider trennt sich auch im Freundes- und Bekanntenkreis oft die Spreu vom Weizen.
    Die Trauer braucht Zeit. DU brauchst Zeit.
    Wer dir irgendwas einreden will, ist rücksichtslos.
    Jeder, der es selbst nicht erlebt hat oder für Trauerarbeit ausgebildet ist, hat es schwer, dich zu verstehen. Mancher empfindet dich als lästig, ohne es zu wollen.
    Gehe zu einer Trauergruppe. Konzentriere dich auf die, die dir gut tun.
    LG und alles Gute


  Bürokratie DRV   annaresi 3.3.21, 22:17
  Re: Bürokratie DRV   Claudia62 3.3.21, 22:54
  Re: Bürokratie DRV   Jasmin2 4.3.21, 09:03
  Re: Bürokratie DRV   annaresi 4.3.21, 22:04
  Alptraum   Verzweiflu 1.3.21, 17:46
  Re: Alptraum   blackeyes 1.3.21, 18:32
  Re: Alptraum   Harmonie64 1.3.21, 20:12
  Re: Alptraum   Alanna 1.3.21, 21:20
  pathologische trauer   Schmitti 28.2.21, 10:53
  Re: pathologische trauer   Jasmin2 28.2.21, 13:09
  Re: pathologische trauer   conny2 28.2.21, 16:34
  Re: pathologische trauer   Holzkopf 28.2.21, 17:34
  Re: pathologische trauer   Sansibar 28.2.21, 16:57
  Re: pathologische trauer   Jasmin2 28.2.21, 18:05
  Wird es je besser?   Kasata 26.2.21, 19:26
  Re: Wird es je besser?   Harmonie64 26.2.21, 21:54
  Re: Wird es je besser?   Kasata 27.2.21, 19:13
  Re: Wird es je besser?   Aufbruch 28.2.21, 18:18
  Re: Wird es je besser?   Kasata 3.3.21, 18:57
  Re: Wird es je besser?   Aufbruch 4.3.21, 16:52
  Re: Wird es je besser?   Kasata 4.3.21, 20:01
  Gedanken zum Dienstagmorgen...   Sammy2009 23.2.21, 10:19
  Fernsehsendung auf 3 Sat   49Karin64 18.2.21, 20:09
  Re: Fernsehsendung auf 3 Sat   Harmonie64 18.2.21, 22:05
  3. Todestag   Sammy2009 9.2.21, 16:40
  Re: 3. Todestag   Clelia 9.2.21, 21:13
  Trauer nach Suizid   mikaffee 31.1.21, 18:03
  Re: Trauer nach Suizid   elke1402 31.1.21, 19:25
  Re: Trauer nach Suizid   Holzkopf 1.2.21, 10:20
  Re: Trauer nach Suizid   Harmonie64 1.2.21, 14:53
  Re: Trauer nach Suizid   Claudia62 2.2.21, 14:57
  Videochat heute Nachmittag   kiarin 31.1.21, 12:47
  Trauer wird nicht besser   Biene20 23.1.21, 20:21
  Re: Trauer wird nicht besser   Alanna 23.1.21, 21:56
  Re: Trauer wird nicht besser   Wenke 24.1.21, 16:10
  Re: Trauer wird nicht besser   Harmonie64 24.1.21, 16:41
  Re: Trauer wird nicht besser   Ulli68 26.1.21, 14:51
  Re: Trauer wird nicht besser   Georg1 26.1.21, 16:02
  Re: Trauer wird nicht besser   Kasata 28.1.21, 20:44
  Re: Trauer wird nicht besser   Kama29 1.2.21, 17:03
  Re: Trauer wird nicht besser   SaWi 1.2.21, 18:40
  chat aktiv?   hamster71 15.1.21, 16:56
  Re: chat aktiv?   Simlo 15.1.21, 18:06
  Re: chat aktiv?   traute 15.1.21, 19:43
  Re: chat aktiv?   Clelia 15.1.21, 22:12
  Re: chat aktiv?   hamster71 16.1.21, 07:18
  Re: chat aktiv?   blackeyes 16.1.21, 11:32
  Re: chat aktiv?   Mause 16.1.21, 15:04
  Re: chat aktiv?   Clelia 16.1.21, 17:54
  Re: chat aktiv?   elke1402 16.1.21, 18:14
  Re: chat aktiv?   Mause 16.1.21, 19:07
  Re: chat aktiv?   Oliver 16.1.21, 19:18
  Re: chat aktiv?   hamster71 16.1.21, 20:34
  Re: chat aktiv?   elke1402 17.1.21, 11:01
  Am Regenbogen angekommen    Gudi57 11.1.21, 21:45
  Re: Am Regenbogen angekommen    DD61 12.1.21, 00:26
  Re: Am Regenbogen angekommen    alina 12.1.21, 09:29
  Re: Am Regenbogen angekommen    Harmonie64 12.1.21, 15:42
  Re: Am Regenbogen angekommen    Oliver 12.1.21, 16:35
  Re: Am Regenbogen angekommen    Guenny 12.1.21, 23:37
  Re: Am Regenbogen angekommen    manchi18 13.1.21, 21:32
  Re: Am Regenbogen angekommen    Oliver 18.1.21, 12:38
  Ein gutes neues Jahr!   Sammy2009 1.1.21, 00:17
  Re: Ein gutes neues Jahr!   wombel69 1.1.21, 01:03
  Re: Ein gutes neues Jahr!   manchi18 1.1.21, 10:00
  Re: Ein gutes neues Jahr!   blackeyes 1.1.21, 16:37
  Traurig   manchi18 30.12.20, 09:38
  Re: Traurig   RehTse 30.12.20, 09:53
  Re: Traurig   manchi18 1.1.21, 21:53
  Re: Traurig   Grace66 30.12.20, 19:10
  Musik hilft   Guenny 24.12.20, 22:25
  Re: Musik hilft   Holzkopf 25.12.20, 17:00
  Re: Musik hilft   Clelia 25.12.20, 20:28
  Re: Musik hilft   Holzkopf 26.12.20, 10:08
  Re: Musik hilft   Nafets 26.12.20, 12:19
  Re: Musik hilft   Holzkopf 26.12.20, 19:18
  Re: Musik hilft   conny2 26.12.20, 12:53
  Re: Musik hilft   Holzkopf 31.12.20, 11:42
  Re: Musik hilft   TinaE 26.12.20, 12:23
  Re: Musik hilft   Guenny 26.12.20, 22:05
  Re: Musik hilft   Anna13 27.12.20, 09:59
  Re: Musik hilft   Clelia 27.12.20, 14:58
  Re: Musik hilft   elke1402 27.12.20, 09:08
  Re: Musik hilft   blackeyes 31.12.20, 14:29
  Unerträgliche Realität    Hila 21.12.20, 12:36
  Re: Unerträgliche Realität    sidecar 22.12.20, 22:36
  Re: Unerträgliche Realität    Jasmin2 23.12.20, 11:00
  21 Jahre verwitwet.de   Oliver 21.12.20, 11:18
  Schwierige Feiertage   Guenny 12.12.20, 17:05
  Re: Schwierige Feiertage   Jasmin2 12.12.20, 18:46
  Re: Schwierige Feiertage   wombel69 12.12.20, 22:25
  Re: Schwierige Feiertage   Elevyn 13.12.20, 00:23
  Re: Schwierige Feiertage   Sammy2009 13.12.20, 04:15
  Re: Schwierige Feiertage   Anna13 13.12.20, 13:39
  Re: Schwierige Feiertage   Atlantis2 14.12.20, 18:43
  Re: Schwierige Feiertage   Rosenglanz 14.12.20, 20:17
  Re: Schwierige Feiertage   Jobesu 16.12.20, 17:56
  Re: Schwierige Feiertage   blackeyes 16.12.20, 18:46
  Re: Schwierige Feiertage   annaresi 16.12.20, 22:29
  Re: Schwierige Feiertage   Nafets 18.12.20, 16:36
  Re: Schwierige Feiertage   Nafets 24.12.20, 14:43
  Wie sich das Leben geändert hat   utel55 10.12.20, 08:58
  Schieflage   Sammy2009 8.12.20, 08:54
  Re: Schieflage   blackeyes 8.12.20, 11:38
  Re: Schieflage   Clelia 8.12.20, 16:03
  Re: Schieflage   Elevyn 8.12.20, 18:35
  Einsam in Corona Zeiten   Guenny 6.12.20, 20:50
  Re: Einsam in Corona Zeiten   Stern2020 6.12.20, 22:41
  Re: Einsam in Corona Zeiten   Elevyn 8.12.20, 08:43
  Re: Einsam in Corona Zeiten   lomax 10.12.20, 22:03
  Einsam in Corona-Zeiten?   Oliver 4.12.20, 17:17
  Zeilen, Auszüge...    M-1981 2.12.20, 04:47
  Re: Zeilen, Auszüge...    Sammy2009 2.12.20, 07:30
  Re: Zeilen, Auszüge...    blackeyes 2.12.20, 14:31
  Re: Zeilen, Auszüge...    Sammy2009 2.12.20, 15:41
  Re: Zeilen, Auszüge...    Clelia 2.12.20, 20:37
  Re: Zeilen, Auszüge...    annaresi 2.12.20, 23:11
  Re: Zeilen, Auszüge...    M-1981 3.12.20, 12:31
  Re: Zeilen, Auszüge...    blackeyes 3.12.20, 13:27
  Kontakt zur Rentenversicherung   Effka 13.11.20, 10:41
  Re: Kontakt zur Rentenversicherung   Nafets 13.11.20, 11:13
  Re: Kontakt zur Rentenversicherung   Effka 19.11.20, 10:03
  chatten   heischnei 8.11.20, 21:10
  Re: chatten   Elevyn 8.11.20, 23:02
  Re: chatten   Stille2020 15.11.20, 14:25
  Re: chatten   Elevyn 15.11.20, 20:15
  Re: chatten   heischnei 15.11.20, 20:54
  Re: chatten   heischnei 15.11.20, 21:35
  Re: chatten   Muenzi 27.11.20, 15:37
  November - Totenmonat   Alanna 4.11.20, 22:09
  Heute ist kein guter Tag 2.0   Elevyn 3.11.20, 07:27
  Re: Heute ist kein guter Tag 2.0   Elevyn 3.11.20, 23:06
  Heute ist kein guter Tag   Elevyn 2.11.20, 13:26
  Re: Heute ist kein guter Tag   RehTse 2.11.20, 16:35
  Re: Heute ist kein guter Tag   Aufbruch 2.11.20, 16:35
  Frau TV-Sendung vom 29.10.2020    Jasmin2 30.10.20, 12:05
  Re: Frau TV-Sendung vom 29.10.2020    TinaE 31.10.20, 17:06
  Ohnmacht    AnjaFu72 25.10.20, 21:36
  Re: Ohnmacht    Klariplay 25.10.20, 21:55
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 26.10.20, 11:24
  Re: Ohnmacht    Alianne 25.10.20, 22:29
  Re: Ohnmacht    Clelia 26.10.20, 08:04
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 26.10.20, 11:33
  Re: Ohnmacht    duene45 26.10.20, 19:43
  Re: Ohnmacht    AnjaFu72 27.10.20, 11:13
  Geträumt   Klariplay 24.10.20, 16:00
  Re: Geträumt   Stille2020 24.10.20, 22:12
  Re: Geträumt   Grace66 25.10.20, 04:46
  Re: Geträumt   Klariplay 25.10.20, 14:08
  Re: Geträumt   TinaE 25.10.20, 09:07
  Re: Geträumt   lilawitwe 25.10.20, 09:50
  Re: Geträumt   Stille2020 25.10.20, 13:16
  Re: Geträumt   AnjaFu72 27.10.20, 11:15
  Re: Geträumt   stinecv 27.10.20, 19:40
  Re: Geträumt   Clelia 28.10.20, 22:45
  Re: Geträumt   blackeyes 29.10.20, 10:48
  Das Coronaproblem   Stille2020 15.10.20, 19:03
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 15.10.20, 21:50
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 15.10.20, 22:56
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 16.10.20, 20:28
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 09:03
  Re: Das Coronaproblem   Jasmin2 17.10.20, 09:21
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 15:41
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 17.10.20, 16:30
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 17.10.20, 18:12
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 17.10.20, 19:52
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 18.10.20, 09:27
  Re: Das Coronaproblem   Clelia 19.10.20, 07:43
  Re: Das Coronaproblem   Deirdre 19.10.20, 22:12
  Re: Das Coronaproblem   conny2 20.10.20, 15:30
  Re: Das Coronaproblem   Elevyn 20.10.20, 16:40
  Re: Das Coronaproblem   Stille2020 20.10.20, 21:48
  Re: Das Coronaproblem   annaresi 19.10.20, 21:42
  Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:23
  Re: Corona und Einsamkeit   annaresi 14.10.20, 21:44
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 14.10.20, 21:54
  Re: Corona und Einsamkeit   Jasmin2 15.10.20, 10:07
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 10:24
  Re: Corona und Einsamkeit   Elevyn 15.10.20, 16:17
  Re: Corona und Einsamkeit   Alanna 15.10.20, 21:03
  Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 00:58
  Re: Kann nicht schlafen....   Deirdre 11.10.20, 10:23
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 11:49
  Re: Kann nicht schlafen....   rainerba 11.10.20, 20:46
  Re: Kann nicht schlafen....   Elevyn 11.10.20, 21:10
  Re: Kann nicht schlafen....   Harmonie64 11.10.20, 21:13
  Kaleidoskop der Trauer   Heike18 9.10.20, 09:03
  Frau TV zum Thema    Jasmin2 8.10.20, 18:57
  Der Rückspiegel   Sammy2009 7.10.20, 15:38
  Re: Der Rückspiegel   Deirdre 7.10.20, 16:21
  Re: Der Rückspiegel   blackeyes 7.10.20, 16:39
  Re: Der Rückspiegel   utel55 9.10.20, 09:48
  Re: Der Rückspiegel   Stille2020 9.10.20, 23:02
  Re: Der Rückspiegel   Sammy2009 29.10.20, 17:19
  Re: Der Rückspiegel   Nafets 29.10.20, 18:38
  An und Abmeldungen   wombel69 7.10.20, 15:25
  So war es - Teil 1: Der Umzug   Sammy2009 4.10.20, 17:31
  Geburtstag   TinaE 2.10.20, 20:04
  Re: Geburtstag   Elevyn 3.10.20, 09:32
  Re: Geburtstag   Jasmin2 3.10.20, 14:52
  Re: Geburtstag   Rose0707 6.10.20, 10:07
  die Alltagsklippen   Clelia 24.9.20, 20:47
  Re: die Alltagsklippen   annaresi 24.9.20, 23:19
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 25.9.20, 08:49
  Re: die Alltagsklippen   Holzkopf 25.9.20, 15:11
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 25.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklipppen   Elevyn 25.9.20, 23:11
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 00:02
  Re: die Alltagsklippen   blackeyes 26.9.20, 11:10
  Re: die Alltagsklippen   Wenke 26.9.20, 17:39
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 26.9.20, 19:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 21:44
  Re: die Alltagsklippen   Makrachi 28.9.20, 14:12
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 28.9.20, 18:51
  Re: die Alltagsklippen   conny2 29.9.20, 15:35
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 29.9.20, 19:49
  Re: die Alltagsklippen   lomax 26.9.20, 21:56
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 26.9.20, 22:19
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 26.9.20, 22:55
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 11:31
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 13:27
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 14:49
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 16:53
  Re: die Alltagsklippe   Elevyn 27.9.20, 17:09
  Re: die Alltagsklippen   Sonne68 27.9.20, 17:54
  Re: die Alltagsklippen   Elevyn 27.9.20, 18:27
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 18:44
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 19:16
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 19:35
  Re: die Alltagsklippen   conny2 27.9.20, 20:48
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 22:16
  Re: die Alltagsklippen   Stille2020 27.9.20, 21:04
  Re: die Alltagsklippen   Clelia 27.9.20, 13:39
  Re: die Alltagsklippen   lomax 27.9.20, 14:17



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2021 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 07.01.2021 wurde diese Seite 5474912 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.46 Sekunden