Nick:
Pass:
???
Startseite | Portal | Community | Trauer | Literatur | Wissenswertes | Verein |
Banner verwitwet.de
Anmelden zur Community
Datenschutz (Portal)
Hilfe
FAQ zur Community
Passwort vergessen?
Registrierung beenden
kl. who is who
Neue Communitymitglieder:
Luthien
25.05.22
Sirmel
24.05.22
mondbeere
23.05.22
Anmelden zum Verein
Datenschutz (Verein)
FAQ zur Mitgliedschaft
Mitgliederseiten
Bürozeiten:
Mo.-Do. von 11-16 Uhr
Tel: 040/36111685 (AB)
Kontaktformular
Im Notfall:
Telefonseelsorge
Tel: 0800/1110111 (24h)
Vereinsmitglied werden
weiterempfehlen
Spendenkonto/-liste
jung verwitwet e.V.
auf facebook
Transparenz - ITZ
verwitwet.de-Gruppen
Chat
Umfrage
Foren >> FAQ
Community
Allgemein
Alte Hasen
Veranstaltungen
Rund um die Homepage
Weiterleben
Kontaktbörse
jung verwitwet e.V.
Rund um den Verein
Literatur
Fachliteratur
Hiking18:53
wombel6918:50
lautlos18:45
aermchen2318:43
Animosi18:38
   
Besucher: 9229355
Communitymitglieder: 12790
Vereinsmitglieder: 385
Vereinsmitglied werden
Aktualisierung: 26.05. 18:36
Chat
weitere Statistiken

verwitwet.de gehört zu den 5000 besten deutschen Internetadressen

   
© 2001 - Robert Scheithe
Allgemeines Forum von verwitwet.de
Dies ist das allgemeine Forum von verwitwet.de (offen, von jedem Besucher einsehbar). Hier wird eigentlich über alles diskutiert, was dich bewegt. Nur wenn du Fragen oder Anregungen zur Homepage hast, gibt es hierfür ein Forum zur Homepage. Auch für den Verein gibt es ein eigenes Forum. Du kannst dir zunächst auch einfach einen Überblick über die Foren verschaffen.

Wenn du das erste Mal hier bist, solltest du dir die FAQ zu den Foren ansehen.

Werbung ist in den Foren von
verwitwet.de nicht gestattet. Solche Beiträge werden ohne Rücksprache gelöscht. Hier bitte auch keine Kontaktanzeige eintragen und auch keine Prosabeiträge (Gedichte, Lieder etc.) veröffentlichen! Für letzteres gibt es eine eigene Prosadatenbank.

10 Jahre jung verwitwet e.V. Termine von jung verwitwet e.V.:
29.05.22 - offener Videochat für alle Interessierten
10.06.22 - Trauerwochenende „Eine Insel für meine Trauer“
10.07.22 - Vereinswoche 2022
15.07.22 - MV-Wochenende 2022
29.09.22 - TeenTreffen ‚das 13.‘ Idingen-Bad Fallingbostel

In 36 Tagen wird (fast) alles neu!
Hier klicken für mehr Infos


Suche in diesem Forum:
 


Beitrag von Clelia (230 Beiträge) am Mittwoch, 29.Dezember.2021, 21:43.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Katrin! Marie hat Recht!! Schau, ich bin etwa 17 Monate nach dem Tod meines Mannes noch ganz am Anfang des Weges, den Marie beschrieben hat,bin dabei,immer wieder und immer öfter und mehr etwas zu tun was mir gut tut... Das bedeutet mitunter allerdings auch: etwas tun, obwohl es einen Weile lang eben nicht immer (sofort) gut tut - es aber trotzdem zu tun, weil das schon einen kleinen, aber spürbaren Unterschied macht. Weil es sozusagen das "neue Leben" vorbereitet und bahnt, von dem wir überhaupt noch nicht wissen, wie es sein kann. Aber es soll ja sein!!
    Also bin ich zum Beispiel im Sommer zum ersten Mal wieder allein für 5 Tage ans Meer gefahren - echt nicht der burner, sondern furchtbar schmerzhaft. Aber eben nicht nur, denn es gab wunderschöne Sonnenaufgänge, zum Beispiel, bei denene der Himmel über dem Meer rosa leuchtete. Es war gut am Meer zu sein und diese Sonnenaufgänge zu sehen. Und es tat weh. Nochmal auf eine ganz andere Weise weh als zu Hause - aber bei den vielen Spaziergängen am Strand kam auch immer wieder mal das Gefühl: mein Leben wird weitergehen und ich will noch so vieles sehen... Und ich bin tatsächlich in diesem Jahr wieder ins Theather gegangen und in 2 Konzerte und hab mich berühren lassen dort. Das war gut - auch wenn der Heimweg alleine schmerzhaft war. Ich habe jetzt schon zum 2. Mal das Wohnzimmer weihnachtlich geschmückt und Plätzchen gebacken - zwischendrin habe ich geweint, aber ich habe auch das Gefunkel und die Lichter genossen und mit einem Lächeln die Lieblingsweihnachtskugeln meines Mannes betrachtet. Mitten in aller Trauer tritt über all dieses Tun langsam etwas Warmes neben die Trauer, sozusagen. Und so wird "der Weg" mit der Zeit immer fester und breiter, denke ich mir. Und ich glaube,dabei gibt es keine klaren Zeitmarken oder Ziele. Wir leben unser Leben und das ist mitunter sehr schmerzhaft. Immer wieder und überall auf der Welt in undenkbar vielen, furchtbaren Varianten. Aber wir menschen sind enorm leidens-u. überlebensfähig! Mir hat da immer schon das Bild von Schilf oder Bambus gefallen: der Sturm kommt, das Schilf wird weit, weit hinuntergebogen und wenn der Wind nachlässt, richtet es sich wieder auf. Das ist ein tröstliches Bild für mich, dieses aufrichten und wieder nachgeben und wieder aufrichten...

    Und ich glaube, wegschieben taugt nicht - außer für Momente, für "Pausen". Ich glaube, es ist besser alles zu leben: die Trauer genauso wie alles Gute, das kommt.
    Gerade zur Zeit - vielleicht wegen Weihnachten und dem Jahreswechsel - wache ich morgens wieder mit diesem tiefen Gefühl von Trostlosigkeit und Zukunftsangst auf. Dann fühle ich mich zu alt für irgendwelche Neuanfänge und sehr einsam und bedroht irgendwie. Aber dann schleppe ich mich hoch und mache mir einen leckerern Milchkaffee und atme tief durch und dusche heiß und dann ebbt die Panik ab und ich beginne den Tag und mache kleine Pläne für den nächsten Konzertbesuch, usw... Und mein Boden ist schon meistens deutlich fester als vor einigen Monaten. Das wird er auch bei Dir werden Katrin!

    Aber ich galube, eine sehr wichtige Sache muss noch hinzukommen: das sich-verbinden mit anderen Menschen! Menschen suchen, die vieles erlebt haben in ihrem Leben und deren Herz weich geblieben ist. Sich gegenseitig Mut machen und den ein oder anderen Plan auch gemeinsam ausspinnen. Eine Wanderung, Kaffee und Kuchen in der Sonne - was auch immer.

    Meine Antwort wäre also: nichts wegschieben, sondern das Leben ganz leben, mit allen Gefühlen: Nicht bewegungslos niedersinken, sondern weiterleben, bewusst suchen nach allem was kommen wird.
    Auf diese Weise wird es langsam, nach und nach besser, da bin ich überzeugt - denn ich spüre es schon ein wenig. Nur Mut, Katrin!! Clelia

Dein Beitrag:

Du musst registriertes Mitglied bei verwitwet.de sein, um hier Beiträge schreiben zu können.


Beitrag von KSPK (35 Beiträge) am Mittwoch, 29.Dezember.2021, 18:09.

  Wann wird es besser?

    Hallo,
    wann wird es besser? Mein Mann ist nun seit 9 Monaten tot und ich habe das Gefühl der Schmerz und die Verzweiflung werden eher mehr als weniger…
    Ich habe gehört, dass es einem erst nach 3-5 Jahren besser geht… wie hält man das aus? Sollte man sich bemühen die Erinnerungen wegzuschieben, weil sie nur weh tun oder dauert die Trauer dann länger?
    Gibt es hier „alte Hasen und Häsinnen“ die weiter helfen können?

    Danke
    Katrin


Beitrag von Bleu (56 Beiträge) am Mittwoch, 29.Dezember.2021, 19:12.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Katrin,
    ich habe dir in dein Postfach geantwortet
    Susanne

Beitrag von Mause (1287 Beiträge) am Mittwoch, 29.Dezember.2021, 19:23.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Kathrin,

    vor mehr als 14 Jahren hätte dein Beitrag auch von mir stammen können. Dieser unerträgliche Schmerz sollte bitte endlich aufhören! Die Erinnerung daran kann ich immer noch ohne Probleme abrufen.
    Obwohl so unendlich viel geschehen ist, seitdem.

    Ob es dir gelingen wird, deine Erinnerungen "wegzuschieben", kann ich dir nicht beantworten.
    Leider gibt es auch keinen Zeitplan für Trauernde.
    Ich kann dir nur mitteilen, was mir geholfen hat, die Verzweiflung und das Vermissen ein wenig besser zu ertragen.
    Du hast nun schon 9 Monate überstanden. Das ist schon eine lange Zeit.

    Vielleicht hilft es dir, wenn du ab und zu versuchst, etwas zu finden, das dir gut tun könnte.
    Auch wenn du dich vielleicht zunächst dazu zwingen musst, es dann auch zu tun.

    Es gibt keinen Rat, was das sein könnte. Für den/die Eine(n) ist es Sport, andere gehen ins Konzert, Theater, Kino - für mich war es oft eine Kombination aus Bewegung in der Natur und einem Hobby. Möglichst etwas, das man auch gut allein oder z.B. in einer Gruppe Gleichgesinnter tun kann.

    Meine Gedanken und Gefühle habe ich in einem Tagebuch festgehalten und nach einer Weile nochmals darin gelesen.

    Trauer verändert sich mit der Zeit die vergeht. Auch wenn sie jetzt noch weh tut, hilft sie dir, dich in kleinen Schritten an deine neue Situation anzupassen und irgendwann auch die schönen Dinge wieder wahrnehmen zu können.

    Alles Gute für Dich - Marie










Beitrag von Clelia (230 Beiträge) am Mittwoch, 29.Dezember.2021, 21:43.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Katrin! Marie hat Recht!! Schau, ich bin etwa 17 Monate nach dem Tod meines Mannes noch ganz am Anfang des Weges, den Marie beschrieben hat,bin dabei,immer wieder und immer öfter und mehr etwas zu tun was mir gut tut... Das bedeutet mitunter allerdings auch: etwas tun, obwohl es einen Weile lang eben nicht immer (sofort) gut tut - es aber trotzdem zu tun, weil das schon einen kleinen, aber spürbaren Unterschied macht. Weil es sozusagen das "neue Leben" vorbereitet und bahnt, von dem wir überhaupt noch nicht wissen, wie es sein kann. Aber es soll ja sein!!
    Also bin ich zum Beispiel im Sommer zum ersten Mal wieder allein für 5 Tage ans Meer gefahren - echt nicht der burner, sondern furchtbar schmerzhaft. Aber eben nicht nur, denn es gab wunderschöne Sonnenaufgänge, zum Beispiel, bei denene der Himmel über dem Meer rosa leuchtete. Es war gut am Meer zu sein und diese Sonnenaufgänge zu sehen. Und es tat weh. Nochmal auf eine ganz andere Weise weh als zu Hause - aber bei den vielen Spaziergängen am Strand kam auch immer wieder mal das Gefühl: mein Leben wird weitergehen und ich will noch so vieles sehen... Und ich bin tatsächlich in diesem Jahr wieder ins Theather gegangen und in 2 Konzerte und hab mich berühren lassen dort. Das war gut - auch wenn der Heimweg alleine schmerzhaft war. Ich habe jetzt schon zum 2. Mal das Wohnzimmer weihnachtlich geschmückt und Plätzchen gebacken - zwischendrin habe ich geweint, aber ich habe auch das Gefunkel und die Lichter genossen und mit einem Lächeln die Lieblingsweihnachtskugeln meines Mannes betrachtet. Mitten in aller Trauer tritt über all dieses Tun langsam etwas Warmes neben die Trauer, sozusagen. Und so wird "der Weg" mit der Zeit immer fester und breiter, denke ich mir. Und ich glaube,dabei gibt es keine klaren Zeitmarken oder Ziele. Wir leben unser Leben und das ist mitunter sehr schmerzhaft. Immer wieder und überall auf der Welt in undenkbar vielen, furchtbaren Varianten. Aber wir menschen sind enorm leidens-u. überlebensfähig! Mir hat da immer schon das Bild von Schilf oder Bambus gefallen: der Sturm kommt, das Schilf wird weit, weit hinuntergebogen und wenn der Wind nachlässt, richtet es sich wieder auf. Das ist ein tröstliches Bild für mich, dieses aufrichten und wieder nachgeben und wieder aufrichten...

    Und ich glaube, wegschieben taugt nicht - außer für Momente, für "Pausen". Ich glaube, es ist besser alles zu leben: die Trauer genauso wie alles Gute, das kommt.
    Gerade zur Zeit - vielleicht wegen Weihnachten und dem Jahreswechsel - wache ich morgens wieder mit diesem tiefen Gefühl von Trostlosigkeit und Zukunftsangst auf. Dann fühle ich mich zu alt für irgendwelche Neuanfänge und sehr einsam und bedroht irgendwie. Aber dann schleppe ich mich hoch und mache mir einen leckerern Milchkaffee und atme tief durch und dusche heiß und dann ebbt die Panik ab und ich beginne den Tag und mache kleine Pläne für den nächsten Konzertbesuch, usw... Und mein Boden ist schon meistens deutlich fester als vor einigen Monaten. Das wird er auch bei Dir werden Katrin!

    Aber ich galube, eine sehr wichtige Sache muss noch hinzukommen: das sich-verbinden mit anderen Menschen! Menschen suchen, die vieles erlebt haben in ihrem Leben und deren Herz weich geblieben ist. Sich gegenseitig Mut machen und den ein oder anderen Plan auch gemeinsam ausspinnen. Eine Wanderung, Kaffee und Kuchen in der Sonne - was auch immer.

    Meine Antwort wäre also: nichts wegschieben, sondern das Leben ganz leben, mit allen Gefühlen: Nicht bewegungslos niedersinken, sondern weiterleben, bewusst suchen nach allem was kommen wird.
    Auf diese Weise wird es langsam, nach und nach besser, da bin ich überzeugt - denn ich spüre es schon ein wenig. Nur Mut, Katrin!! Clelia

Beitrag von conny2 (1827 Beiträge) am Donnerstag, 30.Dezember.2021, 13:48.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Katrin,

    ich wage die Behauptung, dass Dir niemand verlässlich sagen kann, wie lange Du trauern wirst, weil das von innerlichen und äußerlichen Umständen abhängt, die bei jedem anders sind. Zwar mag es unter uns Trauernden Übereinstimmungen geben. Aber jede/r einzelne von uns kann doch allenfalls sagen, wie sie/er selbst die Trauer in der bei ihr/ihm verstrichenen Zeit erlebt hat, nicht aber auch, dass Du sie ebenso erleben wirst. Anders wäre es nur, wenn Trauer nach Art und Intensität von allen Menschen gleich erlebt würde. Nur dann könnte man Dir sagen, wo Du stehst, was Du noch vor Dir hast, wie Du es am besten anstellen könntest damit zurecht zu kommen, und vielleicht sogar eine Prognose wagen, wie viel Zeit Du noch brauchst, um mit Deiner Trauer zurecht zu kommen. Aber so ist es nicht. Bei mir zum Beispiel sind es bald sieben Jahre, in denen ich jeden Tag mit der Trauer um meine Frau verbracht habe, wobei es freilich auch schöne Tage gab. Das muss bei Dir nicht ebenso lange dauern; es gibt genügend Beispiele dafür, dass Trauer ganz anders verläuft als bei mir und schneller durchgestanden ist. Aber auch ich kann einigermaßen verlässlich sagen: Die Trauer ist nicht nur ein einziges Jammertal, sondern sie ist ein Prozess des Fühlens, Denken und Erinnerns und des Sich-selbst-Findens in einer neuen Lebenslage, wobei man für sich selbst definieren muss, welche Rolle die/der Verstorbene und man selbst darin einnimmt. Dieser Prozess verläuft bei den Wenigsten gradlinig von seinem Ausgangspunkt her am Anfang der Trauer hin zu einem Punkt, an dem sie zu Ende und alles wieder gut ist, geschweige denn innerhalb einer bestimmten Zeit. Ich nenne es vielmehr einen iterativen Prozess, also einen Prozess, bei dem man sich auf einem steinigen Weg unter wehmütigen Blicken zurück und bangen Blicken nach vorne an eine neue Lebenssituation herantastet, Irrungen und Wirrungen eingeschlossen. Eine wichtige Konstante ist dabei die Beziehung, die Du zu Deinem Mann hattest und die nur er und Du alleine kennst. Darin findest Du unendlich viel, an das Du in Deinen Gedanken und Überlegungen anknüpfen kannst.

    Ich möchte Dir in diesem Zusammenhang noch einmal das wirklich gute Büchlein von Jörg Zink empfehlen, mit dem Titel: Trauer hat heilende Kraft:

    https://t1p.de/ynjs8

    Darin schreibt Jörg Zink unter anderem:

    Zitat:

    Deine Trauer wird ein langer Weg sein. Aber ich möchte gerne dann und wann ein paar Schritte mit dir gehen, wenn dein Weg besonders unwegsamen vor dir liegt. Ich kann deine Einsamkeit nicht von dir nehmen. Aber du sollst wissen, dass ich dir in deiner Trauer nah bin, soweit das ein Mensch sein kann. Bis du wider Licht siehst und dein Tag einen neuen Sinn findet.

    Zitatende

    Zwar ist auch Jörg Zink schon tot. Aber seine Gedanken sind so zeitlos wie tröstlich. Und gewiss wird sich auch in dieser Community immer jemand finden, der ein paar Schritte mit Dir geht.

    Liebe Grüße
    conny2


Beitrag von blackeyes (1794 Beiträge) am Donnerstag, 30.Dezember.2021, 15:18.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Katrin,
    das, was Clelia schreibt, hätte, so wie Marie es auch erzählt, mit kleinen Unterschieden - vor nun annähernd acht Jahren - auch aus „meiner Feder“ stammen können. Obwohl die Menschen nicht gleich gestrickt sind, ähneln sie sich in der Trauer oftmals in ihren Grundzügen, nicht wahr, und doch gibt es Unterscheide, denn was für die einen gut sein mag, mit dem kann der andere nichts anfangen.
    Was die Alten Hasen betrifft: Ich wollte mich nie wirklich dazu zählen oder zählen lassen, nein, dazu waren und sind meine Empfindungen irgendwie zu tief und zu vielfältig und der Begriff allein widerstrebt mir schon im Innersten. Aber sei’s drum.

    Ich glaube, dass es kein Patentrezept gibt, um diesem Schmerz und der Verzweiflung zu entkommen. Der Schmerz wird milder, ja, das tut er - irgendwann. Eines Tages schließen wir Frieden mit ihm und der Trauer, die ihn in diesem beängstigenden, fast zerstörerischen Ausmaß ausgelöst hat. Aber bis dahin heißt es ganz einfach nur Geduld haben:

    https://youtu.be/jIFvByviluI

    Ich selbst habe mich nicht an den Aussagen anderer, was die Zeit der möglichen, sozusagen aktiven Trauer oder ihre Rituale betrifft, orientiert. Warum nicht? Ein Jahr, zwei bis vier Jahre? Es war für mich persönlich nicht von Bedeutung. Natürlich muss das alles keine Allgemeingültigkeit haben. Es sind meine persönlichen Erfahrungen und wenn ich gefragt werde, so berichte ich auch.

    Ich habe immer gewusst, dass ich meinen Weg trotz seinerzeit noch etwas mehr Familie und ein paar Freunden und guten Bekannten alleine gehen muss. Immer wieder schrittweise ganz für mich alleine. Weil ich für mich aufarbeiten und entscheiden muss, mit welchen Erinnerungen, Tatsachen und daraus resultierenden Handlungen ich leben kann und will.
    Jedes gelebte Leben ist anders, jeder Trauerfall ist anders gelagert, jeder Mensch hat sein ganz eigenes Spektrum an Gefühlen zur Verfügung, die er sich selbst zur Hilfe einsetzen oder aber auch verdrängen kann. Letzteres ist vielleicht nicht unbedingt ratsam. Nicht unmaßgeblich ist natürlich auch – und darüber wurde hier in der Vergangenheit schon sehr heftig diskutiert - das Lebensalter des oder der Verstorbenen und das eigene, das persönliche Umfeld usw. usf..

    Ja, seinen Weg finden, für sich. Das kann allein gelingen, muss es aber nicht. Und es hat für mich (wie auch für andere) nie bedeutet, dass ich mich der Welt, dem Leben oder den Menschen verschließe. Nein, ich habe aber auch nie zwanghaft, außer vielleicht ganz kurz in der allerersten Zeit, nach Ablenkung gesucht. Doch nein, das waren eher ganz winzige Versuche zu tun, was früher Gemeinsamkeit war oder auch nicht.
    Aber allein ist eben alles anders. Und ob ich jetzt mit einer Freundin oder einem guten Bekannten in einem Straßencafé oder Theater sitze oder dasselbe mit meinem Mann getan habe, das ist schon ein gewaltiger Unterschied, wie wir wissen, nicht wahr?
    Alles ist anders und vieles ist schwerer gewesen. Das hat schon damit begonnen, wenn ich die Tür aufgeschlossen und auf seine vertraute Stimme mit dem typischen „...und – wie war’s?“ gewartet habe und ich bin nur Stille begegnet und es hat geendet mit unendlich vielen durchweinten Nächten.
    Ja, bis die allerersten Träume folgten, die so sehr real waren, dass sie erneute Tränen, Schmerz, Verzweiflung und Fassungslosigkeit zur Folge hatten.

    Das Thema Zeit ist dabei auch so eine verflixte Angelegenheit, bei dem sich die Geister scheiden. Wobei die einen denken, die Zeit mache etwas mit uns, sie sei uns gnädig und heile die Wunden, sind andere der Meinung, wir hätten die Zeit in der Hand und sind Herr über sie und könnten bestimmen, wie wir mit ihr umgehen. Wir wissen aber, dass es Tage und Nächte gibt, in denen wir wie gelähmt sind, in denen unsere Gedanken nur kreisen, zu keinem Ergebnis kommen und überlagert werden von Sehnsucht und Vermissen. Das sind dann unsere Stunden...

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Vertrauen in dich selbst!

Beitrag von Clelia (230 Beiträge) am Donnerstag, 30.Dezember.2021, 20:36.

  Re: Wann wird es besser?

    Ja, Du hast tausendmal Recht,Blackeyes, das sind dann unsere Stunden...

    - das ist so und wird wohl so bleiben und ist der Preis für das was wir hatten, denke ich. Aber, Katrin: auch diese Stunden enden immer wieder und machen dann für eine Weile Hellerem Platz.



    *** editiert von Clelia am Donnerstag, 30.12.2021, 20:43 ***

Beitrag von annaresi (227 Beiträge) am Donnerstag, 30.Dezember.2021, 21:37.

  Re: Wann wird es besser?

    "Und was soll ich bis dahin tun?!?!" habe ich damals immer gedacht, wenn ich hörte, dass der Schmerz nachlassen würde. Ich bin dann wegen der Kinder Tag für Tag weitergegangen, Schritt für Schritt.
    Das kannst Du auch schaffen. Ich schicke ganz viele Grüße!
    Annaresi

Beitrag von colva (484 Beiträge) am Sonntag, 16.Januar.2022, 20:00.

  Re: Wann wird es besser?

    Es war, als lebte ich in einem Abgrund. Ich war so müde. Ich konnte kaum aufstehen, mich um die Kinder kümmern, alles war so unglaublich anstrengend. Es ist nicht so, dass die Zeit alle Wunden heilt.
    Manchmal gehe ich die Strasse entlang, und dann springt der Schmerz mich wieder an, auch jetzt, über 15 Jahre danach. Oder ich schaue meine Tochter an und denke, mein Mann hat sie nie so erwachsen gesehen.
    Die Zeit heilt nichts, alles kann dich wieder wie im ersten Moment anfallen, und dann atme ich tief und putze das Haus, wasche Geschirr, trinke Kaffee oder male ein Bild"

    -Patti Smith- (ihr Mann starb 1994)

    Das ist ein Zitat, das mir geholfen hat.
    Heute - 22 Jahre danach - springt mich die Trauer noch an, sehr selten, aber es passiert...und das ist ok so,



Beitrag von blackeyes (1794 Beiträge) am Sonntag, 16.Januar.2022, 21:43.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe colva,

    • … und das ist ok so… •

    Ja, das ist es und das kann ich nach fast acht Jahren voll und ganz unterschreiben und werde es, sollte ich es erleben, nach weiteren acht immer noch tun!
    Danke für den Text und deine Worte dazu!
    LG
    blackeyes

Beitrag von colva (484 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 12:06.

  Re: Wann wird es besser?

    Ja, liebe blackeyes und alle anderen,

    wichtig ist die Einsicht, dass es ok so ist ...und nicht , dass es gut ist....
    Und genau das sagt Patti Smith. Ich habe sie erst viel später verstanden.
    Wir können die Trauer, wenn sie plötzlich kommt, ganz banal in unseren Alltag einbinden. Und wenn wir dann noch Mneschen um uns haben, die das verstehen und akzeptieren, ist das wunderbar.

    Und... es tut nicht mehr so unglaublich weh...



    *** editiert von colva am Montag, 17.01.2022, 12:09 ***

Beitrag von colva (484 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 12:12.

  Re: Wann wird es besser?

    Hier noch ein Beitrag, den ich schon mal postete, der aber in den Tiefen dieser Seite verschwand. Vielleicht kann auch dieser Text helfen :

    Eine Bloggerin (Emma) veröffentlichte bei Facebook:

    »Oh, das ist lange her...«, höre ich mich sagen, wenn jemand nach dir fragt.

    Natürlich fragen die Leute nicht konkret nach dir, sondern danach, ob mir je das Herz gebrochen wurde. So richtig. Mit Scherben, unfassbarer Verzweiflung und dem Gefühl nichts werde je wieder gut oder auch bloss halbwegs okay.

    »Oh, das ist lange her... Während man es erlebt, kann man sich schlicht nicht vorstellen, dass man da je in einem Stück wieder herauskommt. Aber in den meisten Fällen ist es so. Die einzelnen Teile des eigenen Ganzen haben sich zwar versetzt, verschoben und neu zusammengefunden – aber irgendwann steht man wieder da und kann tatsächlich frei atmen.«

    Ich lüge nicht, wenn ich das so sage. Und doch – in manchen Momenten vermisse ich dich noch immer.

    Immer wenn ich diesen einen Song höre, wenn ich abends in einer Bar Gin Tonic trinke oder mir im Kino einen Schwarz-Weiss-Film ansehe. Wenn im Frühjahr die Magnolien blühen, im November der erste Schnee fällt. Immer wenn ich mich traue, auf eine Leiter zu steigen, denn davon hätte ich dir früher sofort erzählt.

    Es ist kein reissendes Vermissen mehr. Kein Sehnen, das so heftig zieht und zerrt, dass es mir körperliche Schmerzen bereitet. Es fühlt sich eher an, wie jener kurze Stich im Herz, wenn man auf etwas (nichts weltbewegendes) gehofft und es im Grunde auch erwartet hatte, es dann aber doch nicht eintritt.

    Nein, da ist nichts anstrengendes, nichts aufreibendes mehr am Vermissen. In aller Regel schliesse ich kurz die Augen, wenn ich es unerwartet anklopfen fühle und lasse es herein. Es bleibt selten länger. Irgendwie wirkt es immer rastloser, fahriger.

    Hin und wieder macht mich das traurig. Vielleicht, da ich Angst habe, dass ich, wenn ich dich irgendwann gar nicht mehr vermissen werde, nach und nach auch aufhöre, mich an dich zu erinnern. Mit einem letzten Rest Liebe im Abgang, meine ich. Vielleicht rührt der Anflug von Traurigkeit aber auch einfach daher, dass ich Abschiede im Allgemeinen nicht mag.

    So oder so, noch ist es ja nicht soweit. Noch halten jene gelegentlichen kleinen Stiche in der Herzgegend, die mich in manchen Situationen überraschen und die ich in wiederum anderen bereits wohlwissend erwarte, die Erinnerung an damals am Leben.

    »Oh, das ist lange her... ich erinnere mich. Immer mal wieder. Frei atmend – mit einem leise seufzenden Rest Liebe im Abgang.«
    (Emma denkt)

    So geht es mir... nach nun 22 Jahren....



Beitrag von blackeyes (1794 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 13:26.

  Re: Wann wird es besser?

    Dein Beitrag ist nicht verschwunden, liebe colva, ich entsinne mich noch gut an 'Emma denkt' und habe aus den Tiefen von "Alte Hasen" meine damalige Antwort - es war vor über vier Jahren - herausgefischt. Es hat sich nicht viel geändert, und ja, die (kleinen) Stiche in der Herzgegend, sie sind noch da...

    https://verwitwet.de/baseportal/board/forum&forum=27&wcheck=1&Pos=16811.03

    :) LG

Beitrag von Caslen (44 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 15:07.

  Re: Wann wird es besser?

    Ich denke, ich bin noch ganz ganz am Anfang.
    Am kommenden Sonntag ist es ein halbes Jahr, dass er gegangen ist. Wir waren in über 30 Jahren nie länger als 3 Tage getrennt......jetzt 26 Wochen...ich lasse die Trauerwellen, das Weinen, das Herzrasen...ich lasse alles zu, trauere bis zur Erschöpfung, nur das Schicksal akzeptieren, dass kann ich noch nicht. Ich wehre mich zu sehr dagegen und das kostet so unglaublich viel Energie. Dieses Forum ist mir sehr wichtig geworden, auch meine reale Trauergruppe, die trotz Corona noch stattfinden darf, auch wenn es nur einmal im Monat ist.

    Wann wird es besser? Es wird wohl so sein, wie ihr es hier beschreibt.....nie mehr wirklich...nur erträglicher....irgendwann....

Beitrag von blackeyes (1794 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 16:38.

  Re: Wann wird es besser?

    Ja, du bist noch ganz am Anfang, liebe Caslen, das ist wahr, und du musst Geduld haben, bitte!
    Als ich vier Monate nach meinem grausigen Schicksalsschlag diess Forum gefunden hatte, hat jemand geschrieben - ich weiß auch noch genau, wer es war ;) - , man müsse weiteratmen, einfach weiteratmen, Stunde um Stunde und Tag für Tag. Es gibt keine andere Wahl, doch es ist ein so unwahrscheinlich guter, brauchbarer Rat, dass man es im ersten Moment gar nicht glauben mag.

    Dass du eine Trauergruppe aufgesucht hast, ist schon mal ein ganz großer Schritt. Das hab ich auch gemacht. Es war sehr, sehr angenehm und hilfreich, weil von ausgebildeten Trauerbegleiterinnen des Hospiz' geführt und geleitet. Bleib dabei und suche dir, wenn dir das nicht genügt, noch weitere Hilfe. Und schreibe dir hier, wenn du magst, von der Seele, was dich bedrückt oder dir keine Ruhe lässt. Aber glaube mir auch bitte, dass bei aller Schwere dessen, was wir durchzustehen haben und hatten, ein halbes Jahr nichts ist. Früher habe ich gerne daran erinnert, dass ein Knochenbruch gerade mal sechs Wochen zur Heilung braucht. Wie sollte das bei einer so schweren Verletzung der Seele, die Trauernde erfahren mussten, schneller gehen? Es braucht seine ganz eigene Zeit.

    Ich habe es in der Antwort an Katrin bereits verlinkt, dieses Gedicht über die Geduld von Rilke. Mir gefällt es sehr, vielleicht magst du es auch. Hier ist es noch einmal in einer anderen Video-Version:
    https://youtu.be/AuzKAwHwFzc

    Viele liebe Grüße
    blackeyes


Beitrag von Caslen (44 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 20:13.

  Re: Wann wird es besser?

    Lieben Dank blackeyes für deine Antwort.
    Das Gedicht hat mir sehr gut gefallen, besonders der letzte Absatz.....in die Antwort hineinleben.
    Sei herzlich gegrüßt


Beitrag von Jasmin2 (1687 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 20:30.

  Re: Wann wird es besser?

    Doch, es wird besser, liebe Caslen. Man kann sich ein neues lebenswertes Leben zusammenbasteln. Die Trauer wird vermutlich nie ganz weg gehen, aber das zutiefst schmerzhafte, kaum aushaltbare Gefühl kann doch deutlich weniger werden. Bei mir werden es bald 12 Jahre, nach 25 Jahren Ehe und kaum mal getrennt, so wie du schreibst.
    Verlier nicht die Hoffnung! Es kann noch soviel Schönes kommen, was du noch nicht sehen kannst, genauso wenig wie vorher deinen Mann zu verlieren.
    Ein halbes Jahr ist da nichts - da kommt es erstmal peu a peu im Innersten an, man lehnt sich auf, hadert, fühlt sich ohnmächtig, hat es sich vorher wohl nie so schwer vorgestellt.
    Du machst nichts falsch, es ist wie es ist- der Preis für eine lange , hoffentlich gute Beziehung.
    Bei mir kamen nach gut 1 Jahr die ersten freudigen Momente. Ein paar Minuten nur, sie haben mir dann Hoffnung auf eine Wendung gemacht.
    Das Rilke Gedicht habe ich geliebt und mir an die Wand gehängt.
    Ich wünsche dir baldige Zuversicht und die nötige Energie zum Aushalten, Durchhalten, mehr geht meist nicht in diesem Stadium.
    Liebe Grüße

Beitrag von Caslen (44 Beiträge) am Montag, 17.Januar.2022, 20:54.

  Re: Wann wird es besser?

    Liebe Jasmin2, es tut so gut eure Antworten zu lesen. Danke für die Zuversicht und die Hoffnung.
    Ich habe mal gelesen, Trauern ist Liebe.....wohl wahr.
    Herzliche Grüße



  verwitwet.de - (fast) alles wird neu   Oliver 25.5.22, 20:40 gestern
  Lautes, inneres JA   Sammy2009 13.5.22, 20:21
  Schlimme Woche   Buki63 28.4.22, 17:14
  Re: Schlimme Woche   Amelie-99 28.4.22, 19:44
  Re: Schlimme Woche   Buki63 29.4.22, 18:40
  Re: Schlimme Woche   annaresi 28.4.22, 21:40
  Urlaub allein   Clelia 23.4.22, 17:34
  Re: Urlaub allein   Jasmin2 23.4.22, 18:48
  Re: Urlaub allein   maks2708 23.4.22, 19:09
  Re: Urlaub allein   Caslen 24.4.22, 00:29
  Re: Urlaub allein   Carlchen65 24.4.22, 11:30
  Re: Urlaub allein   Clelia 24.4.22, 16:38
  Re: Urlaub allein   Jufrika 24.4.22, 17:17
  Re: Urlaub allein   Holzkopf 24.4.22, 18:41
  Re: Urlaub allein   Mause 25.4.22, 16:56
  Verschiedene Welten   KSPK 23.4.22, 14:36
  Re: Verschiedene Welten   Amelie-99 23.4.22, 17:06
  Re: Verschiedene Welten   Jasmin2 23.4.22, 18:45
  Re: Verschiedene Welten   Amelie-99 25.4.22, 15:26
  Re: Verschiedene Welten   Caslen 24.4.22, 00:18
  Re: Verschiedene Welten   Ashara 23.4.22, 18:52
  Re: Verschiedene Welten   Sammy2009 25.4.22, 16:57
  Tag 26 ohne Paul   Martini69 15.4.22, 11:04
  Re: Tag 26 ohne Paul   Clelia 15.4.22, 12:59
  Re: Tag 26 ohne Paul   Jasmin2 15.4.22, 14:29
  Re: Tag 26 ohne Paul   Martini69 16.4.22, 00:10
  Re: Tag 26 ohne Paul   Clelia 16.4.22, 08:24
  Re: Tag 26 ohne Paul   Martini69 16.4.22, 16:47
  Re: Tag 26 ohne Paul   Jasmin2 18.4.22, 19:21
  Re: Tag 26 ohne Paul   Martini69 18.4.22, 21:15
  Re: Tag 26 ohne Paul   Oliver 18.4.22, 18:02
  Re: Tag 26 ohne Paul   Ina70 20.4.22, 16:13
  Re: Tag 26 ohne Paul   Martini69 20.4.22, 19:38
  Radiosendung SWR1 RLP   Holzkopf 15.4.22, 10:21
  Alles ist anders...   Ronjacat 13.4.22, 21:43
  Re: Alles ist anders...   Sammy2009 14.4.22, 06:45
  Re: Alles ist anders...   Ronjacat 14.4.22, 08:29
  Re: Alles ist anders...   Sammy2009 14.4.22, 10:00
  Re: Alles ist anders...   Clelia 14.4.22, 19:42
  Re: Alles ist anders...   Holzkopf 14.4.22, 13:14
  Re: Alles ist anders...   Ronjacat 16.4.22, 06:06
  Das 5. mal Ostern ohne IHN   Sammy2009 9.4.22, 16:42
  Re: Das 5. mal Ostern ohne IHN   Caslen 9.4.22, 19:20
  Re: Das 5. mal Ostern ohne IHN   Clelia 9.4.22, 21:07
  Re: Das 5. mal Ostern ohne IHN   Nafets 10.4.22, 12:38
  Re: Das 5. mal Ostern ohne IHN   Jasmin2 10.4.22, 20:04
  Re: Das 5. mal Ostern ohne IHN   Sammy2009 12.4.22, 13:43
  Ups   conny2 8.2.22, 15:32
  Urlaub für Verwitwete   Kasata 3.2.22, 19:44
  Re: Urlaub für Verwitwete   Anja3101 3.2.22, 22:38
  Re: Urlaub für Verwitwete   RehTse 4.2.22, 12:15
  Re: Urlaub für Verwitwete   Springlein 5.2.22, 22:28
  Re: Urlaub für Verwitwete   Holzkopf 6.2.22, 11:00
  Re: Urlaub für Verwitwete   utel55 7.2.22, 08:13
  Re: Urlaub für Verwitwete   utel55 7.2.22, 08:14
  Re: Urlaub für Verwitwete   Harmonie64 8.2.22, 15:14
  Re: Urlaub für Verwitwete   blackeyes 7.2.22, 14:18
  Re: Urlaub für Verwitwete   Clelia 8.2.22, 10:00
  Re: Urlaub für Verwitwete   alina 8.2.22, 15:01
  Trauergruppe - Erfahrungen?    M-1981 31.1.22, 14:05
  Re: Trauergruppe - Erfahrungen?    Jasmin2 31.1.22, 17:04
  Re: Trauergruppe - Erfahrungen?    Caslen 31.1.22, 22:31
  Über Trauer und Trauern   Sansibar 25.1.22, 21:37
  Re: Über Trauer und Trauern   Sammy2009 26.1.22, 06:59
  Re: Über Trauer und Trauern   utel55 26.1.22, 09:50
  Re: Über Trauer und Trauern   Sansibar 26.1.22, 10:56
  Re: Über Trauer und Trauern   Caslen 26.1.22, 20:06
  Re: Über Trauer und Trauern   conny2 27.1.22, 14:07
  Re: Über Trauer und Trauern   Sansibar 27.1.22, 20:08
  2022   malcolm 5.1.22, 17:51
  Re: 2022   blackeyes 5.1.22, 22:17
  Urlaub?   Stoffel 2.1.22, 20:37
  Re: Urlaub?   Bleu 3.1.22, 08:34
  Re: Urlaub?   Aufbruch 3.1.22, 14:11
  Re: Urlaub?   Kasata 3.1.22, 18:16
  Re: Urlaub?   Caslen 4.1.22, 08:19
  Re: Urlaub?   Jasmin2 4.1.22, 10:42
  Guten Rutsch   KatoVigles 31.12.21, 16:45
  Re: Guten Rutsch   conny2 31.12.21, 17:34
  Re: Guten Rutsch   KatoVigles 2.1.22, 18:04
  Re: Guten Rutsch   KatoVigles 2.1.22, 18:06
  Re: Guten Rutsch   conny2 3.1.22, 14:32
  Wann wird es besser?    KSPK 29.12.21, 18:09
  Re: Wann wird es besser?    Bleu 29.12.21, 19:12
  Re: Wann wird es besser?    Mause 29.12.21, 19:23
  Re: Wann wird es besser?    Clelia 29.12.21, 21:43
  Re: Wann wird es besser?    conny2 30.12.21, 13:48
  Re: Wann wird es besser?    blackeyes 30.12.21, 15:18
  Re: Wann wird es besser?    Clelia 30.12.21, 20:36
  Re: Wann wird es besser?    annaresi 30.12.21, 21:37
  Re: Wann wird es besser?    colva 16.1.22, 20:00
  Re: Wann wird es besser?    blackeyes 16.1.22, 21:43
  Re: Wann wird es besser?    colva 17.1.22, 12:06
  Re: Wann wird es besser?    colva 17.1.22, 12:12
  Re: Wann wird es besser?    blackeyes 17.1.22, 13:26
  Re: Wann wird es besser?    Caslen 17.1.22, 15:07
  Re: Wann wird es besser?    blackeyes 17.1.22, 16:38
  Re: Wann wird es besser?    Caslen 17.1.22, 20:13
  Re: Wann wird es besser?    Jasmin2 17.1.22, 20:30
  Re: Wann wird es besser?    Caslen 17.1.22, 20:54
  trotz Allem: Weihnachten   Clelia 24.12.21, 09:53
  Re: trotz Allem: Weihnachten   Mause 24.12.21, 14:30
  Re: trotz Allem: Weihnachten   Sammy2009 25.12.21, 10:33
  Re: trotz Allem: Weihnachten   annaresi 25.12.21, 16:55
  Hallo    Andrea82 16.12.21, 11:13
  Re: Hallo    maks2708 16.12.21, 17:32
  10 Monate vergangen   KatoVigles 11.12.21, 22:35
  Vaterlos -wie kann man helfen   KSPK 27.11.21, 21:52
  Re: Vaterlos -wie kann man helfen   SarahL 28.11.21, 10:19
  Re: Vaterlos -wie kann man helfen   Alanna 28.11.21, 12:35
  Re: Vaterlos -wie kann man helfen   KSPK 28.11.21, 22:02
  Beschissen - ja, immer noch!   Andyana87 22.11.21, 14:00
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   conny2 22.11.21, 15:40
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   RehTse 22.11.21, 17:15
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   everest 23.11.21, 10:56
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   Nafets 23.11.21, 12:26
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   everest 23.11.21, 13:36
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   everest 23.11.21, 14:00
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   Mause 23.11.21, 16:39
  Re: Beschissen - ja, immer noch!   everest 23.11.21, 17:44
  Was bin ich ohne Dich ?   Nafets 17.11.21, 00:39
  Re: Was bin ich ohne Dich ?   blackeyes 17.11.21, 15:15
  Re: Was bin ich ohne Dich ?   Nafets 18.11.21, 23:09
  Re: Was bin ich ohne Dich ?   blackeyes 19.11.21, 09:18
  Re: Was bin ich ohne Dich ?   KatoVigles 21.11.21, 19:41
  Re: Was bin ich ohne Dich ?   Harmonie64 17.11.21, 16:59
  kleine Schritte in mein neues Leben   Bleu 1.11.21, 06:49
  urlaub nach dem tot des partners   malcolm 27.10.21, 20:06
  Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 10.10.21, 20:48
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 11.10.21, 00:33
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 11.10.21, 05:45
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 11.10.21, 22:32
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   KSPK 13.10.21, 20:06
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 15.10.21, 21:06
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 16.10.21, 20:35
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   KSPK 17.10.21, 18:18
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 17.10.21, 19:01
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   KSPK 17.10.21, 21:25
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Jasmin2 18.10.21, 10:37
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 21.10.21, 21:16
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   RehTse 22.10.21, 11:07
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 22.10.21, 21:30
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 25.10.21, 07:07
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Kekirlu 11.10.21, 20:30
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 11.10.21, 21:54
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 14.10.21, 21:24
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Bleu 15.10.21, 18:30
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 15.10.21, 21:39
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 15.10.21, 21:16
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Oliven 15.10.21, 21:59
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   conny2 11.10.21, 15:28
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 11.10.21, 21:50
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 12.10.21, 13:59
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   Hope21 13.10.21, 15:07
  Re: Wieder ein Sonntag geschafft   KSPK 13.10.21, 19:30
  Bin neu hier   Hope21 3.10.21, 21:00
  Re: Bin neu hier   Kekirlu 4.10.21, 18:56
  Re: Bin neu hier   Hope21 5.10.21, 07:20
  Re: Bin neu hier   KSPK 4.10.21, 20:47
  Re: Bin neu hier   Hope21 5.10.21, 07:10
  Re: Bin neu hier   Kekirlu 5.10.21, 19:45
  Re: Bin neu hier   Hope21 5.10.21, 21:49
  Re: Bin neu hier   utel55 6.10.21, 08:43
  Re: Bin neu hier   Kekirlu 6.10.21, 11:01
  Re: Bin neu hier   utel55 5.10.21, 11:31
  Re: Bin neu hier   Hope21 5.10.21, 13:53
  Re: Bin neu hier   KSPK 6.10.21, 20:35
  Fernsehsendung im ZDF   Holzkopf 20.9.21, 21:41
  Re: Fernsehsendung im ZDF   yvba71 20.9.21, 22:36
  Re: Fernsehsendung im ZDF   Oliver 21.9.21, 10:24
  Witwenrente und Minijob   maks2708 19.9.21, 16:31
  Re: Witwenrente und Minijob   Nafets 19.9.21, 22:21
  Re: Witwenrente und Minijob   Clelia 20.9.21, 00:13
  Re: Witwenrente und Minijob   KatoVigles 20.9.21, 17:01
  Re: Witwenrente und Minijob   Jasmin2 21.9.21, 09:01
  Re: Witwenrente und Minijob   Flinty48 22.9.21, 11:52
  Re: Witwenrente und Minijob   maks2708 25.9.21, 20:18
  Re: Witwenrente und Minijob   Motte9 22.10.21, 02:59
  Re: Witwenrente und Minijob   annaresi 22.10.21, 18:59
  Re: Witwenrente und Minijob   Motte9 23.10.21, 00:36
  Re: Witwenrente und Minijob   KatoVigles 27.10.21, 10:03
  Re: Witwenrente und Minijob   maks2708 27.10.21, 13:46
  7 Monate vergangen   KatoVigles 15.9.21, 17:54
  20 Jahre nach 9/11   Nafets 14.9.21, 21:56
  Re: 20 Jahre nach 9/11   Holzkopf 15.9.21, 10:40
  Trauer   babsi56 21.8.21, 10:37
  Re: Trauer   Dani2019 21.8.21, 13:57
  Re: Trauer   babsi56 21.8.21, 15:28
  Re: Trauer   RehTse 23.8.21, 11:17
  Ein Lob an uns !   Mia26121 27.7.21, 20:10
  Re: Ein Lob an uns !   Andyana87 29.7.21, 22:49
  Re: Ein Lob an uns !   Mia26121 30.7.21, 15:26
  Re: Ein Lob an uns !   yvba71 29.7.21, 23:14
  Re: Ein Lob an uns !   Mia26121 30.7.21, 15:29
  Re: Ein Lob an uns !   annaresi 30.7.21, 20:33
  Re: Ein Lob an uns !   Mia26121 1.8.21, 12:49
  Re: Ein Lob an uns !   annaresi 1.8.21, 18:27
  Re: Ein Lob an uns !   Nafets 3.8.21, 00:24
  Re: Ein Lob an uns !   Jasmin2 3.8.21, 10:04
  Re: Ein Lob an uns !   Mia26121 4.8.21, 14:58
  Re: Ein Lob an uns !   annaresi 4.8.21, 21:15
  Re: Ein Lob an uns !   Ulli68 22.8.21, 09:59
  Re: Ein Lob an uns !   Mia26121 22.8.21, 15:30
  Jetzt hören   blackeyes 27.7.21, 10:10
  Re: Jetzt hören   conny2 27.7.21, 16:57
  Re: Jetzt hören   Holzkopf 27.7.21, 17:47
  Re: Jetzt hören   conny2 27.7.21, 18:39
  Re: Jetzt hören   Holzkopf 27.7.21, 20:07



 Zur Eingabe  > Ältere Einträge | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 >> Älteste Einträge
copyright © 2000-2021 Oliver Scheithe
Startseite  - Trauer  - Literatur  - Wissenswertes  - Verein
Sitemap  - Nutzungsbedingungen  - Datenschutz  - Impressum  - Hilfe
Seit dem 07.01.2021 wurde diese Seite 37124563 mal aufgerufen
Der letzte Aufruf erfolgte in 0.39 Sekunden